Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kafkas Josef kämpft gegen Luftmännchen

Grillo-Theater Essen

Eine fantasievolle und dramaturgisch dichte Inszenierung von Franz Kafkas "Der Prozess" hat Moritz Peters, der das Romanfragment auch für die Bühne bearbeitet hat, ins Grillo-Theater gebracht - und erntete bei der Premiere am Freitag stürmischen Applaus.

ESSEN

von Von Britta Helmbold

, 21.10.2013
Kafkas Josef kämpft gegen Luftmännchen

In den Mühlen einer abstrusen Justiz: Josef K. (Jörg Malchow) kämpft gegen Luftmännchen.

Für Prokurist Josef K. gibt es eines Morgens ein böses Erwachen: Er wird verhaftet, weiß nicht warum und erfährt es auch nicht, er trifft sich mit Ratgebern und verstrickt sich in den Mühlen einer seltsamen Justiz. Kafka selbst hatte die Kapitel nicht nummeriert, und so ist dieses Stationendrama tolles Spielmaterial für Peters, der es gekonnt umzusetzen weiß.

Sichtschlitz Durch einen bühnenbreiten Sichtschlitz purzeln die Schauspieler auf eine mit hölzernen Quadraten belegte und zum Bühnenrand hin abfallende Stahlkonstruktion, die am Ende der Aufführung zerlegt sein wird (Bühne: Lisa Marie Rohde). Erzählende, kommentierende Passagen wechseln sich mit Dialogszenen ab.

Bis auf Jörg Malchows Josef, der sich vom selbstbewussten Bankangestellten zu einem zunehmend verunsicherteren Verzweifelten wandelt, geben die anderen vier Darsteller in schnellen Wechseln das übrige Personal ab. Zur Charakterisierung der Figuren braucht es nur kleine Kostümveränderungen (Christina Hillinger).

Mord mit Handschuhen So spielen sie mit aufgesetzter Sonnenbrille Wächter, Josefs Onkel bekommt Weste und Schal und der Advokat hüllt sich in einen Steppdecken-Mantel. Für den Mord an K. streifen sich alle schwarze Handschuhe über.

Der Regisseur lässt seine fünf Protagonisten in zunehmend surrealen Bilderwelten agieren.

Da schweben riesige schwarze Ballons über die Bühne, da kämpft K. gegen fast bühnenhoch aufgeblasene Luftmännchen, der Traum von seinem Tod läuft als Zeichentrickfilm ab, und der Maler zieht aus seinem Selbstmörder-Gürtel Konfetti-Bomben.

Spannendes Bildertheater, in dem die spielfreudigen Schauspieler mit ihren vielen Rollenwechseln überzeugen.

Termine: 25.10., 2./17./21.11.; Karten: Tel. (0201) 812 22 00.