Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Kein Platz für provokante Skulpturen?

MÜNSTER Die Skulptur-Projekte 07 in Münster waren ein internationaler Publikumserfolg mit einer halben Million Zuschauer - und drohen nun doch mit einem provinziellen Beigeschmack auszuklingen. Grund ist ein heftiger Streit der Parteien über den Ankauf zweier kritischer Skulpturen.

von Von Manuel Jennen

, 08.11.2007
Kein Platz für provokante Skulpturen?

Schon abtransportiert: Die umstrittene Skulptur von Paul Wulf ist bereits eingelagert worden.

Die Stadt hatte eine Kunstkommission aus Experten und Politikern eingesetzt: Sie beriet, welche der 34 Skulpturen langfristig im öffentlichen Raum in Münster bleiben sollen. Als die Liste der neun ausgewählten Arbeiten vom Kulturausschuss bestätigt werden sollte, strich die Rathauskoalition aus CDU und FDP zwei besonders provokante Werke.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige