Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Oscars 2018

Keine Nominierung für „Aus dem Nichts“

Los Angeles Der Filmpreis ist 34 Zentimeter groß, mit einer dünnen Goldschicht veredelt und jeder will ihn haben So hoffte auch der Regisseur Fatih Akin auf eine Auszeichnung, geht aber leer aus. Beste Chancen hat der Film „The Shape of Water“, der mit 13 Nominierungen als Favorit gilt.

Keine Nominierung für „Aus dem Nichts“

Der begehrte Oscar wird am 4. März in Los Angeles verliehen. Foto: picture alliance / Danny Molosho

Die US-Filmakademie hat die Nominierungen für den diesjährigen Oscar am Dienstagnachmittag veröffentlicht. Vergeben wird der Oscar am 4. März im Dolby Theatre in Los Angeles. Die Globe-Nominierungen in der Kategorie „Bester Film Drama“ und die Oscar-Nominierung in der Kategorie „Bester Film“ gleichen sich zu 100 Prozent.

Bester Hauptdarsteller

Timothée Chalamet für „Call Me by Your Name“

Daniel Day-Lewis für „Phantom Thread“

Daniel Kaluuya für „Get Out“

Gary Oldman für „Darkest Hour“

Denzel Washington für „Roman J. Israel, Esq.“

Beste Hauptdarstellerin

Sally Hawking für „The Shape of Water“

Frances McDormand für „Three Billboards outside Ebbing, Missouri“

Margot Robbie für „I, Tonya“

Saoirse Ronan für „Lady Bird“

Meryl Streep für „The Post“

Bester Nebendarsteller

Willem Dafoe für „The Florida Project“

Woody Harrelson für „Three Billboards outside Ebbing, Missouri“

Richard Jenkins für „The Shape of Water“

Christopher Plummer für „All the Money in the World“

Sam Rockwell für „Three Billboards outside Ebbing, Missouri“

Beste Nebendarstellerin

Mary J. Blige für „Mudbound“

Allison Janney für „I, Tonya“

Lesley Manville für „Phantom Thread“

Laurie Metcalf „Lady Bird“

Octavia Spencer für „The Shape of Water“

Bester Film

„Call Me By Your Name“

„Darkest Hour“

„Dunkirk“

„Get Out“

„Lady Bird“

„Phantom Thread“

„The Post“

„The Shape of Water“

„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“

Beste Regie

„Dunkirk“ mit Christopher Nolan

„Get out“ mit Jordan Peele

„Lady Bird“ mit Greta Gerwig

„Phantom Thread“ mit Paul Thomas Anderson

„The Shape of Water“ mit Guillermo del Toro

Bestes Originaldrehbuch

„The Big Sick“

„Get Out“

„Lady Bird“

„The Shape of Water“

„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“

Bestes adaptiertes Drehbuch

„Call Me By Your Name“

„The Disaster Artist“

„Logan“

„Molly‘s Game“

„Mudbound“

Beste Kamera

„Blade Runner 2049“

„Darkest Hour“

„Dunkirk“

„Mudbound“

„The Shape of Water“

Bestes Szenenbild

Bestes Kostümdesign

„Beauty and the Beast“

„Darkest Hour“

„Phantom Thread“

„The Shape of Water“

„Victoria & Abdul“

Bester Ton

„Baby Driver“

„Blade Runner 2049“

„Dunkirk“

„The Shape of Water“

„Star Wars: Der letzte Jedi“

Bester Schnitt

„Baby Driver“

„Dunkirk“

„I, Tonya“

„The Shape of Water“

„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“

Bester Tonschnitt

„Baby Driver“

„Blade Runner 2049“

„Dunkirk“

„The Shape of Water“

„Star Wars: Der letzte Jedi“

Beste visuelle Effekte

„Blade Runner 2049“

„Guardians of the Galaxy Vol. 2“

„Kong: Skull Island“

„Star Wars: Der letzte Jedi“

„War For The Planet Of The Apes“

Bestes Make-up und beste Frisuren

„Darkest Hour“

„Victoria & Abdul“

„Wonder“

Beste Filmmusik

„Dunkirk“

„Phantom Thread“

„The Shape of Water“

„Star Wars: Der letzte Jedi“

„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“

„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“

Wütende Mutter mischt Kleinstadt auf

Dortmund „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ hat vier Golden Globes gewonnen und ist für sieben Oscars nominiert. Und das zu recht. Die Geschichte ist packend und erschreckend zugleich.mehr...

Bester Song

„Mighty River“ in Mudbound

„Mystery of Love“ in Call Me by Your Name

„Remember Me“ in Coco

„Stand Up For Something“ in Marshall

„This Is Me“ in The Greatest Showman

Bester animierter Spielfilm

„The Boss Baby“ von Tom McGrath und Ramsey Naito

„The Breadwinner“ von Nora Twomey und Anthony Leo

„Coco“ von Lee Unkrich und Darla K. Anderson

„Ferdinand“ von Carlos Saldanha

„Loving Vincent“ von Dorota Kobiela, Hugh Welchman und Ivan Mactaggart

Bester animierter Kurzfilm

„Dear Basketball“

„Garden Party“

„Lou“

„Negative Space“

„Revolting Rhymes“

Bester Kurzfilm

„Dekalb Elementary“

„The Eleven O‘-Clock“

„My Nephew Emmett“

„The Silent Child“

„Watu Wote / All Of Us“

Bester Dokumentarfilm

„Abacus: Small Enough to Jail“

„Faces Places“

„Icarus“

„Last Men In Aleppo“

„Strong Island“

Bester Dokumentar-Kurzfilm

„Edith + Eddie“

„Heaven Is A Traffic Jam On The 405“

„Heroin(e)“

„Knife Skills“

„Traffic Stop“

Bester fremdsprachiger Film

„A Fantastic Woman“ aus Chile

„The Insult“ aus dem Libanon

„Loveless“ aus Russland

„On Body and Soul“ aus Ungarn

„The Square“ aus Schweden

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmfestival in Berlin

Berlinale-Film zeigt Hochstapler unter sich

Berlin Mit einem bezaubernden Supermarkt-Märchen aus der ostdeutschen Provinz geht der Wettbewerb der Berlinale zu Ende. Am Schluss gab es ein paar Humor-Höhepunkte. Aber wer bekommt den Bären?mehr...

„Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen

Familienfehde gibt der Liebe keine Chance

Gelsenkirchen Bridget Breiner hat „Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen toll choreografiert. Weiße Tücher ziehen sich wie ein roter Faden durch das Stück.mehr...

„Tanz der Vampire“ in Köln

Blutsauger verführt mit Pomp und Pathos

Köln Das Musical „Tanz der Vampire“ stellt im Musical Dome Köln die lustvolle Seite der Beißerei heraus. Die Ausstattung und die Tanzszenen sind wunderbar, aber die Musik ist manchmal einfach zu bombastisch.mehr...

Buchkritik

Alice Feeney: „Manchmal lüge ich“

Es ist eine schreckliche Situation für Amber Reynolds in Alice Feeneys spannendem Psychothriller „Manchmal lüge ich“. Die Radiomoderatorin liegt im Koma, hatte einen Unfall, an den sie sich nicht wirklich erinnern kann. mehr...

Zeche 1 Bochum

Renegade ist wieder heimatlos

Bochum Nur rund zwei Jahre gab es das Zentrum für urbane Kunst in der Zeche 1. Jetzt ist Schluss und Leiter Zekai Fenerci richtet Vorwürfe an Stadt und Schauspielhaus.mehr...