Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Kunstmuseum Gelsenkirchen

Kemsa macht die New Yorker U-Bahn zum Mysterium

GELSENKIRCHEN Die New Yorker U-Bahn ist ein Ort der Vielfalt und der Entdeckungen. Man muss nur genauer hinschauen. In ihrer Videoinstallation "Subway", zu sehen im Kunstmuseum Gelsenkirchen, hat Gudrun Kemsa scheinbar alltägliche Eindrücke der Pennsylvania Station im "Big Apple" eingefangen. Doch der Betrachter merkt schnell: Irgendetwas stimmt da nicht.

Kemsa macht die New Yorker U-Bahn zum Mysterium

Gudrun Kemsa lässt den Betrachter selbst herausfinden, was bei ihrem Video „Subway“ nicht stimmt.

Eine Dame mit dicker Sonnenbrille schlendert wartend auf und ab. Ein paar junge Leute starren auf ihre Smartphones. Ein gut gekleideter Herr rennt eilig der gerade haltenden Bahn entgegen und plötzlich ist er weg. Handelt es sich um einen Fehler bei der Aufnahme? Ist der Herr überhaupt wirklich im Bild gewesen?

Fragen wie diese fesseln die Blicke der Passanten, die Kemsas 2,45 Minuten langes Video auf sich zieht. Bei längerem und genauerem Hinsehen erkennt man den Trick: Es sind zwei Aufnahmen derselben Situation, bloß zeitversetzt.

Betrachter wird zum Entdecker

In der Mitte des Kameraausschnittes, versteckt durch einen Pfeiler, verläuft die Schnittlinie. Passieren ihn die Fahrgäste, verschwinden sie oder tauchen aus dem Nichts auf.

Der Betrachter wird zum Entdecker. Etwa eine Stunde hat Gudrun Kemsa die "Penn" Station gefilmt. "Der Effekt war eigentlich Zufall", sagt sie. "Ich konnte nicht mit zwei Leuten Filmen, und so sind die zwei Teile entstanden."

Das "Gästezimmer", ein 2,5 Quadratmeter kleiner Raum auf dem Vorplatz des Kunstmuseums Gelsenkirchen, biete der Installation den passenden Bezug in den urbanen Raum, sagt Museumsdirektorin Leane Schäfer. Gudrum Kemsa ergänzt: "Sie holt einen ab und zieht ins Museum.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Wanne-Eickel

Mondpalast: „Der zerdepperte Pott“ – frei nach Kleist

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...