Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Keramikerin kopiert die berühmte Himmelsscheibe von Nebra

GELSENKIRCHEN Sechs Versionen der berühmten Himmelsscheibe von Nebra hat Barbara Echelmeyer aus Gelsenkirchen schon verkauft. 30 Exemplare will und darf die Künstlerin fälschen - alles ganz legal.

von Von Michael Billig

, 18.08.2008

"Ich habe die Lizenz dafür vom Museum bekommen", sagt Barbara Echelmeyer. Ihre Arbeiten unterscheiden sich von dem Original im Material. Echelmeyer folgt ihrer Profession und verwendet Keramik. Die Himmelsscheibe von Nebra ist aus Bronze. Ansonsten sehen sich Original und Replik zum Verwechseln ähnlich: Auf malachitgrünem Grund, dem Nachthimmel, leuchten 32 goldene Kreise, die Sterne. Sieben von ihnen stehen eng beieinander, sie bilden die Plejaden, nach denen, so die Wissenschaft, Bauern einst Aussaat und Ernte bestimmten.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden