Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schauspielhaus Bochum

Kinder-Klassiker „Pünktchen und Anton“ ist zauberhaft charmant inszeniert

Bochum Erich Kästners Geschichte von den zwei Freunden „Pünktchen und Anton“ kennt wohl fast jeder. Im Schauspielhaus Bochum hat Regisseurin Brigitte Dethier es mit viel Liebe inszeniert und viele kleine Rätsel versteckt.

Kinder-Klassiker „Pünktchen und Anton“ ist zauberhaft charmant inszeniert

Tim-Fabian Hoffmann und Katharina Leonore Goebel als Pünktchen und Anton. Foto Küster Foto: Diana Küster

Durch Hochhaus-Schluchten, die aussehen wie Comiczeichnungen, schwebt oben ein Zeppelin. Unten zupft ein Straßenmusiker, der aussieht wie ein Leningrad- Cowboy, die Gitarre. Ein Passant wirft in Eile ein paar Münzen an seiner Mütze vorbei. Die Atmosphäre in „Pünktchen und Anton“, dem neuen Familienstück zur Winterzeit im Schauspielhaus Bochum, stimmt - das ist schon in der Anfangsszene klar.

Ausgewiesene Expertin für Kinder- und Jugendtheater

Regisseurin Brigitte Dethier, die zwar ein Neuling in Bochum, aber seit Jahrzehnten eine ausgewiesene Expertin für Kinder- und Jugendtheater ist, lässt sich Zeit, das Großstadtflair aus Erich Kästners Buch von 1931 zu zeichnen.

Dortmund Die Titel sind bekannt: „Pünktchen und Anton“, „Der gestiefelte Kater“ oder „Die Schneekönigin“ heißen die Märchen, die zur Weihnachtszeit auf die Bühnen der Region kommen. Jedes allerdings in einer speziellen Variante.mehr...

Die Zuschauer ab sechs Jahren erleben erst den Alltag im reichen Bürgerhaus von Pünktchens Eltern und besuchen dann ihren besten Freund Anton in der ärmlichen Wohnung, in der er für seinen kranken Vater kocht. Jedes Kind versteht, dass hier durch eine starke Freundschaft zwei Welten aufeinandertreffen, die sonst nicht viel miteinander zu tun haben.

Auf einmal ergeben die kleinen Rätsel am Wegesrand Sinn

Die eigentliche Geschichte um ein versuchtes Verbrechen entwickelt die Regisseurin in wunderbarer Beiläufigkeit. Auf einmal ergeben die kleinen Rätsel am Wegesrand Sinn: Warum in Pünktchens Elternhaus Streichhölzer verschwinden.

Essen Der Grillo-Theater-Intendant Christian Tombeil hat einen tierisch vergnüglichen Theaterspaß inszeniert - mit technikaffinem Mader, einer Schleichwege kennenden Katze und einem chaotischen Maulwurf. mehr...

Und wieso der zwielichtige Verlobte von Pünktchens Kindermädchen einen Wohnungsplan dieses Hauses will. Mit wunderbaren Schauspielern und zauberhafter Livemusik entwickelt die Inszenierung einen unwiderstehlichen Charme und mündet in ein rührendes Ende, dem zu Recht viel Beifall folgt.

Termine: 24., 26. und 27.11. Karten: Tel. (0234) 33 33 55 55

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlinale

Flucht ins Ungewisse

Berlin Mit Christian Petzolds „Transit“ findet der Berlinale-Wettbewerb einen ersten Höhepunkt. Der Regisseur verlegt einen Roman von Anna Seghers beklemmend selbstverständlich in die Gegenwart. mehr...

Buchkritik

Maurizio de Giovanni: „Frost in Neapel“

Maurizio de Giovanni lässt in „Frost in Neapel“ Polizist Lojacono bereits in seinem vierten Fall in der Stadt am Fuße des Vesuvs ermitteln. Im kältesten Winter seit Jahrzehnten wird in der Stadt am Mittelmeer ein Geschwisterpaar umgebracht.mehr...

Buchkritik

Edward Gorey: „Das kleine ABC vom Unglück“

„A ist für Alma, zum Sturze ward ihr Lauf. B steht für Bruno, den fraßen Bären auf. C steht für Claire, die an Schwindsucht verblich.“ So beginnt „Das kleine ABC vom Unglück“, mit dem Edward Gorey ein Büchlein zusammengestellt hat, das vor düsterer Ironie nur so trieft.mehr...

Die Gäste der Eröffnungsfeier

Das trägt die Berlinale

Berlin Vom klassischen weißen Kleid über die Glitzer-Robe bis zu Turnschuhen war bei der Eröffnung der Berlinale am Donnerstag jeder Stil auf dem roten Teppich vertreten. Keine Spur von schwarzer #MeToo-Anteilnahme?mehr...

Teenie-Star auf der Berlinale

Pippi-Western „Damsel“ mit Robert Pattinson erstaunt

BERLIN Kein Bär in der Prärie: Am ersten Wettbewerbstag der Berlinale verblüfft der Ex-Vampir Robert Pattinson in einem schrägen Western mit Zwergpony. „Damsel“ ist zugleich der erste Beitrag des Festivals zur MeToo-Debatte.mehr...