Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

12. Juli bis 11. August

Kölner Sommerfestival mit Poesie, Tango, Tanz und Akrobatik

KÖLN Vielfalt und Neues, Leidenschaft bei den Künstlern, Begeisterung beim Publikum und eine Rekordbesucherzahl - das Kölner Sommerfestival blickt auf ein herausragendes Jubiläumsjahr 2012 zurück. Und ein genauso spannendes Festival steht auch in der 26. Auflage bevor. Vom 12. Juli bis 11. August gibt es in der Kölner Philharmonie vier Produktionen, darunter eine Deutschlandpremiere.

Kölner Sommerfestival mit Poesie, Tango, Tanz und Akrobatik

"Traces" feierte Deutschlandpremiere beim Kölner Sommerfestival.

Auf diese vier Shows darf sich das Publikum freuen:

  • Vom 12. bis 14. Juli eröffnet das Festival eine Theatercompagnie, die längst ein Mythos ist: Mummenschanz. Zwei Augen, zwei Ohren, ein Mund - mehr braucht das Figurentheater aus der Schweiz nicht für seine poetische, fantasievolle Show. Zu sehen sind die erfolgreichsten Nummern und selten gezeigte Kostbarkeiten aus über 40 Jahren.
  • Das Tango-Musical Tanguera kehrt vom 16. bis 28. Juli nach Köln zurück. Die Argentinier versprechen eindrucksvolle Lichtdesigns, preisgekrönte Choreografien des Tango-Stars Mora Godoy und die Perfektion eines dreißigköpfigen Tanz-Ensembles.
  • Les Ballets Trockadero de Monte Carlo ist vom 30. Juli bis 4. August zu Gast. Das Ensemble bringt die großen Klassiker der Ballettgeschichte auf die Bühne. Ausnahmslos Männer tanzen virtuos und mit Augenzwinkern. Das ist preisgekrönt: 2007 mit dem "National Dance Award".
  • Zum Finale gibt es vom 6. bis 11. August die Deutschlandpremiere von "Traces " aus Montréal. Traditionelle Akrobatik verbindet sich in der Show mit Theater, Skateboarding, zeitgenössischem Tanz, Parcours und Musik. JG

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bücher, CDs und Tickets

Die Geschenk-Tipps der Kulturredaktion zum Weihnachtsfest 2017

DORTMUND. Gutscheine, Geld und Bücher stehen auf den ersten drei Plätzen der Geschenke, die die Deutschen in diesem Jahr am häufigsten unter den Baum legen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die im Herbst von der Unternehmensberatung Ernst & Young durchgeführt wurde.Aber welches Buch macht Männern Spaß, mit welchem Roman ziehen Frauen sich gerne zurück, welche CD macht Oma, Opa, Freund oder Freundin eine Freude? Und mit welcher Konzert- oder Theaterkarte kann man Vorfreunde schenken?mehr...

Schauspielhaus Bochum

Bei „The Humans“ gerät die ganze Bühne aus den Fugen

BOCHUM. Das große Schlussbild, bei dem im Schauspielhaus Bochum das Bühnenbild aus den Fugen gerät und das Gefühl von Angst und Verzweiflung ins Albtraumhafte überhöht, passt eigentlich nicht zum Rest der Inszenierung von „The Humans“. Regisseur Leonard Beck hat vielmehr ein Kammerspiel auf die große Bühne gestellt und auf Zwischentöne gesetzt.mehr...

Nelly-Sachs-Preis

Poesie der Versöhnung

DORTMUND Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali erhielt den Nelly-Sachs-Preis. Bei der Feierstunde in Dortmund betonte er, dass er nicht nur Hüter der Sprache sei.mehr...

Buchkritik

Jean-Marc Ceci: „Herr Origami“

„Herr Origami“ heißt das poetische Buch von Jean-Marc Ceci. Doch der Japaner, der einst seiner großen Liebe nach Italien nachreiste, sie aber nicht fand, und mittlerweile in der Toskana lebt, heißt nicht Origami, auch wenn ihn die Dorfbewohner so nennen, sondern Meister Kurogiku.mehr...