Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Pablo Wendels Installation

Kunstwindräder durften für einen Tag rotieren

DORTMUND Der Wind frischt zu einer Brise auf. Pablo Wendels Blick geht prüfend nach oben, wo seine Windräder kräftige Umdrehungen machen und "Kunststrom" erzeugen, wie der Stuttgarter Künstler es nennt. Am Samstag durften die Räder an der A 40 sich drehen, nachdem eine kleine Posse den Betrieb lahmgelegt hatte.

Kunstwindräder durften für einen Tag rotieren

Kunststrom tanken: Künstler Pablo Wendel und Daniela Berglehn von der RWE-Stiftung

Versichert war die Windkraft-Installation "Offroad" (Teil des Kunstprojektes "B 1 - Die Schönheit der großen Straße" von Urbane Künste Ruhr) nur im Ruhezustand, in seiner Existenz als solcher. Erzeugten die Windräder in Dortmund-Barop Energie, werde das Kunstwerk rechtlich zum Kraftwerk, so der Versicherungsträger, der sich für diesen Fall nicht in der Haftung sah (wir berichteten).Subversive Idee Schade drum. Alle Räder standen still. Bis man bei der RWE-Stiftung clever schaltete, für einen Tag als Veranstalter samt rechtlicher Gewähr einsprang - und die Windräder rotieren durften. "Wir mögen das Konzept ,Strom dank Kunst'. Als schräge, leicht subversive Idee sagt es etwas über Stromerzeugung und -vermarktung. Wenigstens für heute wollten wir, dass die Anlage läuft wie gedacht", sagt Daniela Berglehn von der RWE-Stiftung.

Strom zum Nulltarif

Es liegt ein Brausen in der Luft, als die Rotoren aus Straßen-Leitpfosten sich in den Wind drehen. Pablo Wendel hat die Ruhe weg. Sein Strom-Kunst-Werk verträgt Orkanstärke.

Thomas Schiebel und Björn Benthin schauen leicht ängstlich, als es über ihren Köpfen rauscht. Aus Castrop sind sie angereist, auf E-Bikes, die sie nun mit Energie betanken wollen.

Das geht ganz einfach - am Fuß des Hügels steht eine umfunktionierte Mülltonne mit Steckdosen. Kabel rein, Akku lädt, E-Bike fährt. Pablo Wendel ist zufrieden: "Das ist der Plan, Strom zum Nulltarif." Am 24. August wird er wieder fließen, dann bitten Wendel und RWE ab 16 Uhr zu einem "energetischen Picknick" an die A 40.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Red Dot Award

Kreative Projekte aus NRW erhalten Auszeichnungen

Dortmund 749 Projekte aus 50 Nationen sind in diesem Jahr mit dem Red Dot Communication Award ausgezeichnet worden. Aus Nordrhein-Westfalen sind es zum Jubiläum des Preises, der seit 25 Jahren vergeben wird, allein 74. Darunter auch welche aus Dortmund.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Mit Tschaikowsky kam der Elan

Ein Programm, das nur aus den Top-100-Hits der Klassik besteht, trauen sich nicht viele Orchester zu präsentieren. Das Budapest Festival Orchestra tat es am Sonntagnachmittag im Konzerthaus Dortmund unter der Leitung von Iván Fischer.mehr...

"American Assassin" im Kino

Milchbubi räumt die Welt auf

Mitch Rapp (Dylan O’Brien) ist ein junger Bursche, der das Leben an der Seite seiner Verlobten genießt. Als Terroristen seine Liebste ermorden, ist es vorbei mit seiner Normalverbraucher-Existenz. Durchglüht von Rachedurst stählt sich Mitch zur Kampfmaschine - im Kinofilm "American Assassin".mehr...

Urban Lights Ruhr

In Marl spuckt eine Laterne Popcorn

MARL Eine Straßenlaterne, die nicht leuchtet, aber Popcorn spuckt, ein Wasserballett oder eine Installation, bei der die Besucher im Rampenlicht stehen und Applaus bekommen. Die vierten „Urban Lights Ruhr“ (nach Bergkamen, Hamm und Hagen) bringen vom 12. bis 29. Oktober einen Lichtkunst-Parcours voller Überraschungen nach Marl.mehr...

Interview mit dem Intendanten

Benedikt Stampa erlebte im Konzerthaus zwölf glückliche Jahre

DORTMUND Zwölf Jahre ist Benedikt Stampa Intendant und Geschäftsführer des Dortmunder Konzerthauses. Nach der Sommerpause beginnt sein letztes Jahr in Dortmund. Zur Saison 2019/2020 wird er Intendant des Festspielhauses Baden-Baden. Julia Gaß sprach mit dem 51-Jährigen über Abschied und Anfang.mehr...