Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

64. Festival in Oberhausen

Kurzfilmtage haben 7300 Filme gesichtet

Oberhausen Aus der öffentlichen Wahrnehmung ist der Kurzfilm weitgehend verschwunden, im Fernsehen behauptet er kleine Inseln bei Kultursendern wie Arte oder 3Sat. Bei Filmemachern ist das kurze Format aber populärer denn je, nimmt man die Zahl von 7300 Einreichungen bei den 64. Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen (3. bis 8. Mai) als Maß.

Kurzfilmtage haben 7300 Filme gesichtet

Im Internationalen Wettbewerb ist der Film „Icebergs“ Foto: Festival

Eine Rekordmarke, die für den guten Leumund des Festivals bei Filmschaffenden spricht: Oberhausen bietet dem Kurzfilm (der mehr und mehr Richtung Kunst tendiert, so Festivalleiter Lars Henrik Gass) ein offenbar begehrtes Schaufenster und Podium, wo Regisseure sofort Feedback vom Publikum bekommen, während ihre Filme in einem „richtigen“ Kino über die große Leinwand flackern.

Programm-Macher sind von Qualität der Einreichungen sehr angetan

Tatsächlich gibt es kaum ein Filmfestival, zu dem so viele Regisseure anreisen wie nach Oberhausen. Man kann das durchaus als Markenkern verstehen.

Neben der Quantität zeigen sich Oberhausens Programm-Macher in diesem Jahr auch von der Qualität der Einreichungen sehr angetan.

Hilke Doering, Leiterin des Internationalen Wettbewerbs (53 Beiträge) freut sich über viele Filme, „die das Potenzial des Kurzfilms voll ausschöpfen“ und große, elementare Dinge in kürzester Zeit pointiert abbilden.

Maniküre in Ägypten

In 13 Minuten handele der ägyptische Streifen „Maniküre“ am Beispiel eines Nagelstudios Themen wie Armut und Reichtum oder Mann und Frau in der Gesellschaft ab, erzählt Hilke Doering: „Solche Filme machen einfach Spaß.“

Der MuVi-Preis für Musikvideos geht in sein 20. Jahr, der NRW-Wettbewerb (zehn Filme) in sein zehntes. Neue Festival-Sektionen widmen sich der Arbeit von Künstlerlaboren („Labs“), Film-Performances („Lectures“) oder wichtigen Fundstücken aus Archiven („re-selected“).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Webserie Heimatkino.ruhr

Drei Filmfans würdigen die Kinos im Revier

Dortmund Als die Kinos ihrer Umgebung nach und nach dicht machten, haben sich Daniel Huhn und Stefan Kreis gefragt, was aus den Orten wird ohne die Filme. Mit Regisseur Benjamin Leers von der Produktionsfirma Benda Film entstand die Idee, einen Film über die Orte zu drehen fernab der etablierten Kinokolosse. Auf der Homepage Heimatkino.ruhr stellen die Filmemacher sieben Häuser episodisch vor, und es gibt eine einzigartige Karte.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Max Raabe flirtet jetzt auch mit Pop und Swing

Dortmund Das neue Programm mit Arrangements von Annette Humpe und der Band Rosenstolz ist moderner. Und der Lüner fand im Konzerthaus Dortmund den „perfekten Moment“.mehr...

Festival „Klangvokal“

Verdi-Oper wird ein Fest der schönen Stimmen

Dortmund Verdis frühe Oper „Giovanna D’Arco“ erklingt am Sonntag (27.5.) in einer konzertanten Aufführung beim Festival Klangvokal im Konzerthaus Dortmund. Sopran-Star Marina Rebeka erzählt im Interview, warum die Oper so besonders ist.mehr...