Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neu im Kino

„Lady Bird“ kämpft allein gegen alle

Greta Gerwigs „Lady Bird“ erzählt von Not und Peinlichkeit im Leben einer jungen Frau, und davon, wie die Rebellion mit 17 sich anfühlt – ein Film mit Herz und Witz.

„Lady Bird“ kämpft allein gegen alle

An Thanksgiving gehen sie zu seiner Oma: Lady Bird (Saoirse Ronan) und Danny (Lucas Hedges). Foto: Universal Pictures

Dieses öde Sacramento. Eine Kulturwüste. Sterbenslangweilig. „Ich würde so gern etwas erleben. Ich hasse Kalifornien!“ Christine (Saoirse Ronan) ist 17 Jahre alt und schiebt den Provinz-Blues.

Aber nicht nur den: Sie hadert mit dem Betrieb an ihrer christlichen Schule, stänkert gegen ihren Bruder, kriegt sich mit ihrer Mutter (Laurie Metcalf) in die Wolle. Das fängt schon damit an, dass die Tochter darauf besteht, „Lady Bird“ und nicht Christine genannt zu werden.

Eine junge Frau auf der Suche nach sich selbst

Mit „Lady Bird“ legt die US-Schauspielerin Greta Gerwig (Buch und Regie) einen Film über das Lebensgefühl einer jungen Frau vor, die auf der Suche ist – nach ihrem Platz im Leben, nach Unabhängigkeit, nach sich selbst.

Allein gegen alle: Christine, pardon, Lady Bird ist ein „rebel without a cause“, eine verbohrte Rebellin ohne Grund, aber das weiß sie (noch) nicht.

Die Irrungen und Wirrungen eines Teenagers

Greta Gerwig packt all die Irrungen und Wirrungen, Nöte und Peinlichkeiten einer Teenager-Existenz in diesen Film, der elegant zwischen Comedy-Touch und Ernsthaftigkeit balanciert und dabei glaubwürdig im Leben steht.

Vieles an der Geschichte – erste Liebe, Schulstress, Stunk mit Mama – könnte Gerwig selbst erlebt haben, als wäre Saoirse Ronans Figur ein Alter Ego der Regisseurin.

Manifest selbstbewusster Weiblichkeit

Als Manifest selbstbewusster Weiblichkeit ist „Lady Bird“ verwandt mit Lena Dunhams TV-Serie „Girls“, auch wenn die zur Sitcom tendiert. Ich bin eine Frau. Ich bin nicht perfekt, ich mache Fehler. Viel Spaß beim Zuschauen!

Wir verfolgen, wie Lady Bird sich an ein hübsches Dummerchen heranmacht, weil die einen coolen Gitarristen kennt.

Familien-Dramolett um frustrierten Trotzkopf

Reumütig kehrt sie zu ihrer Busenfreundin zurück, als sie merkt, dass der Bursche nur ein Schwätzer ist. Anders als Danny, den sie vorher abserviert hat.

Auch als Familien-Dramolett funktioniert der Film wunderbar, weil er Herz und Witz hat und mit Saoirse Ronan (24) eine Hauptdarstellerin, der man den frustrierten Trotzkopf jederzeit abkauft. Sehenswert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Naira Gelaschwili: „Ich fahre nach Madrid“

Die georgische Novelle „Ich fahre nach Madrid“ versucht, die Seele eines Mannes zu ergründen, der aus seinem Alltag zu einem Freund in dessen Krankenhaus flieht, um über pure Freiheit zu fantasieren. Und niemandem sagt er, wo er ist.mehr...

Buchkritik

Catherine Aurel: „Grimaldi“

Geschichte kann spannend sein, wenn man sie gut erzählt. Und das kann Catherine Aurel – wie sie mit „Grimaldi. Der Fluch des Felsens“ belegt.mehr...

Neu im Kino

„In den Gängen“ spielt zwischen Depression und Verliebtheit

Dortmund Es ist die Kinosaison des Franz Rogowski: Bei „In den Gängen“ füllt er als Großmarktangestellter Christian in der Getränkeabteilung die Regale auf, räumt Paletten weg, lernt den Gabelstapler zu bedienen. Kollege Bruno wird sein Mentor und väterlicher Freund. Der Christian gut zuredet, als er merkt, dass der Neue unglücklich verliebt ist. Wunderbar, meint unser Kinokritiker.mehr...

Klavierfestival Ruhr

Spanisches Dirigat harmoniert zu Pariser Eleganz am Klavier

Essen Jean-Yves Thibaudet bringt beim Klavierfestival Ruhr mit den Bochumer Symphonikern Debussys „Fantaisie“ zur Aufführung. Ein fast gelungener Abend.mehr...

Buchkritik

Denis Johnson: „Die Großzügigkeit der Meerjungfrau“

Der 2017 gestorbene hochdekorierte amerikanische Schriftsteller Denis Johnson hat der literarischen Welt einen Band mit fünf Erzählungen hinterlassen: „Die Großzügigkeit der Meerjungfrau“. In allen Geschichten stehen Menschen im Vordergrund, die gerade eine Krise zu bewältigen haben oder am Ende ihres Lebens stehen. mehr...

Buchkritik

Hannes Ley: „#ichbinhier – Zusammen gegen Fake News im Netz“

Hannes Ley hatte es satt: Der Kommunikationsberater ertrug es Ende 2016 nicht mehr, Hasstiraden und ein völlig verrohtes Diskussionsklima in den sozialen Netzwerken einfach hinzunehmen. mehr...