Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Poetry-Slam

Landesmeisterschaft der Wortkünstler

BOCHUM Drei Tage lang wird Bochum das Mekka für Poeten, Rap- und Wortkünstler aus ganz Nordrhein-Westfalen sowie deren Bewunderer. Denn vom 13. bis zum 15. Oktober lädt das Organisations-Team von "Wortlautruhr" zur sechsten Poetry-Slam-Landesmeisterschaft in die Ruhrmetropole ein.

Landesmeisterschaft der Wortkünstler

Sebastian Rabsahl (v.l.), Chris Wawrzyniak und Jason Bartsch richten die Meisterschaft in Bochum aus.

Eine Eröffnungsshow mit Auftritten von Poeten außer Konkurrenz markiert am Donnerstag, 13. Oktober, den Startschuss zum landesweiten Familientreffen der Slammer. In den kommenden Tagen dürfen sich dann 39 Wettbewerber in vier Vorrunden beweisen. Das Publikum stimmt jeweils über eine Qualifikation der Teilnehmer zum NRW-Finale ab.

Qualifizierung zur Meisterschaft in Stuttgart

Für die zwölf Besten geht es am Samstag, 15. Oktober, auf die Bühne des Bochumer Schauspielhauses. "Wer den Titel holt, kann sich über einen Pokal sowie einen Startplatz bei den deutschen Meisterschaften in Stuttgart freuen", sagt Sebastian Rabsahl alias Sebastian 23. Mit Jason Bartsch (NRW-Meister 2015), Chris Wawrzyniak, Henrike Dusella und Jens Hoffstiepel bildet das Poetry-Slam-Urgestein das Team "Wortlautruhr". Die Ausrichter haben sich ein Jahr lang auf die Veranstaltung vorbereitet. Kein Pappenstiel, denn über 3000 Besucher werden zur NRW-Meisterschaft in Bochum erwartet.

3000 Besucher erwartet

Landesweit bei 35 regelmäßig stattfindenden, lokalen Poetry-Slam-Veranstaltungen konnten sich die Aspiranten um den NRW-Titel im Vorfeld qualifizieren. Für den Sieger könnte der Wettbewerb das Sprungbrett für eine Karriere sein. Auch der Dortmunder Comedian Torsten Sträter verdiente sich hier schon viel Applaus.

Gremium stimmte ab

"Dass Bochum für das Finale ausgewählt wurde, ist die Entscheidung eines Gremiums von Veranstaltern, die die Stadt als Ausrichtungsort ausgesucht haben", erklärt Sebastian Rabsahl. Für das NRW-Finale im Schauspielhaus Bochum sind mit etwas Glück noch Restkarten im Vorverkauf (20 bis 25 Euro) an der Theaterkasse, Königsallee 15, erhältlich.


Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ab August 2018

Olaf Kröck wird neuer Intendant der Ruhrfestspiele

RECKLINGHAUSEN Olaf Kröck (45) wird zum 1. August 2018 neuer Chef der Ruhrfestspiele und Nachfolger von Dr. Frank Hoffmann, der das Festival seit 2004 erfolgreich leitet. Das hat der Aufsichtsrat der Ruhrfestspiele Recklinghausen GmbH einstimmig entscheiden. In der Region ist Kröck kein Unbekannter.mehr...

Ruhr triennale

„Missa Solemnis“ hatte politischen Symbolcharakter

BOCHUM Es wäre nahe liegend gewesen, Johan Simons Intendanz der Ruhrtriennale mit Beethovens neunter Symphonie zu beschließen. Die Bochumer Symphoniker führten im Bochumer Musikforum jedoch ein anderes festliches Werk des Komponisten auf: Für die „Missa Solemnis“ ernteten sie großen Jubel.mehr...

Intendant Simons zieht Bilanz

Ruhrtriennale mit beachtlichen Zahlen zum Abschluss

BOCHUM „Aller guten Dinge sind drei – und das Beste ist Nummer drei“, zieht Johan Simons vor dem Schlusswochenende Bilanz. Und die Zahlen geben ihm recht. Rund 34 000 der 37 500 Tickets für die 135 Veranstaltungen wurden verkauft – 90 Prozent Auslastung sind der beste Wert der Triennale des Niederländers.mehr...

Schauspielhaus Bochum

Das Grauen steckt hinter der Familien-Fassade

BOCHUM Bevor in der Uraufführung „Wir müssen reden“ das erste Wort fällt, vergeht im Theater Unten des Bochumer Schauspielhauses eine ganze Weile. Doch dann fördert Regisseurin Anna Fries mit dem Text von Laura Naumann Erstaunliches über das System Familie zu Tage.mehr...

Ruhrtriennale

In "Cosmopolis" sitzt der Mörder im Sandkasten

BOCHUM Der Begriff Musiktheater ist im 21. Jahrhundert dehnbar. „Cosmopolis“ in der letzten Regie von Johan Simons bei der Ruhrtriennale ist vom Musiktheater meilenweit entfernt. Bestenfalls war das am Freitagabend Schauspiel mit Musik.mehr...

Schauspielhaus Bochum

Regie setzt in "Maria Stuart" auf Gebrüll und Gerenne

BOCHUM Mit viel Gebrüll und Gerenne – untermalt von einem düsteren Elektro-Klangteppich – hat Heike M. Götze Friedrich Schillers Trauerspiel „Maria Stuart“ auf die Kammerbühne des Bochumer Schauspielhauses gebracht. Die Regisseurin hat nicht nur für eine spannungsarme Inszenierung gesorgt, sodass einige Zuschauerstühle bei der Premiere am Samstag nach der überflüssigen Pause leer blieben, sondern auch die Ausstattung besorgt.mehr...