Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Landesmusikrat warnt: Lage der Clubs ist "desolat"

DORTMUND Clubs und Spielstätten, die sich dem Jazz und der Weltmusik verschrieben haben, geht es schlecht. Der Landesmusikrat NRW hat gestern die "desolate wirtschaftliche Situation von Spielstätten, die die wichtigsten Foren für innovative Musikformen sind", angeprangert.

von Von Bettina Jäger

, 20.08.2008
Landesmusikrat warnt: Lage der Clubs ist "desolat"

Der Landesmusikrat NRW fordert mehr Unterstützung für Clubs wie das Dortmunder "domicil".

Der Anlass der Stellungnahme: Im "Expertenbericht Kunst NRW" kommt diese Musikszene überhaupt nicht vor. Der Expertenbericht, den Ministerpräsident Jürgen Rüttgers erst kürzlich vorgestellt hatte (wir berichteten), beschäftigt sich zwar mit hochkarätigen Themen wie der Ernennung des Kölner Gürzenich-Orchesters zur Staatsphilharmonie. Die Unterstützung innovativer Musik war dagegen kein Thema. "Ich hatte erwartet, dass der Bericht auf die Stärken unserer Musikszene zwischen Jazz und Weltmusik hinweist", kritisiert Robert von Zahn, Generalsekretär des Landesmusikrates. Diese lebendige Szene, zu der auch viele Bands mit Migrationshintergrund gehören, brauche dringend Unterstützung.Wirtschaftliche Probleme

Das gelte auch für die Spielstätten innovativer Musik. Robert von Zahn nennt das domicil in Dortmund, den Stadtgarten Köln, das Consol Theater Gelsenkirchen und den Bunker Ulmenwald in Bielefeld. Das Consol Theater habe zum Beispiel wirtschaftliche Probleme, berichtet Robert von Zahn.Keine Landes- oder Bundesmittel

Beim domicil in Dortmund mag man den Satz von der "desolaten Situation" nicht unterschreiben. Geschäftsführer Waldo Riedl: "Das wäre übertrieben. Aber wir waren schon mal am Keuchen." Sein renommierter Club erhält zwar rund 120 000 Euro von der Kommune, jedoch keine Landes- oder Bundesmittel für das anspruchvolle Programm.

"Wir fallen zwischen alle Stühle", seufzt Riedl. Er weist auf das "Bimhuis" in Amsterdam hin, das bei einem vergleichbaren Programm über eine Million Euro verfügen kann. Riedls Vorschlag, den auch andere Spielstätten-Leiter teilen: Prämien des Landes NRW für anspruchsvolle Programme. Solche Prämien halten auch zahlreiche Filmkunstkinos am Leben.