Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach Schlammschlacht

Leitung des Bochumer Prinz Regent Theaters tritt zurück

BOCHUM Romy Schmidt und der Trägerverein gehen ab Sommer getrennte Wege. Der Streit um das Prinz Regent Theater hat damit die letzte Eskalationsstufe erreicht.

Leitung des Bochumer Prinz Regent Theaters tritt zurück

Romy Schmidt (Mitte) und das Leitungsteam aus Sandra Schuck und Frank Weiß hören auf. Foto: Prinz Regent Theater

Nach einer öffentlich ausgetragenen Schlammschlacht Ende 2017 hatte sich der Trägerverein des Bochumer Prinz Regent Theaters mit Vertretern unter anderem aus der Lokalpolitik neu aufgestellt. Mediationsgespräche wurden geführt. Genützt hat das nichts.

Am Mittwoch informiert der Trägerverein des Theaters, dass man Theaterleiterin Romy Schmidt angeboten habe, ihren auslaufenden Vertrag „zu besseren Konditionen bis 2019 zu verlängern“ – also nur für ein Jahr. Der Grund, warum man nicht längerfristig weiter zusammenarbeiten wolle: „Das Regieteam um Romy Schmidt vertritt nach wie vor die Auffassung, dass Meinungsverschiedenheiten zwischen Verein und Leitung in der Öffentlichkeit ausgetragen werden müssen.“

Zum Ende der laufenden Saison

Romy Schmidt, deren Leitungsteam nach Informationen dieser Zeitung nie von sich aus nennenswerte Details über vereinsinterne Streitigkeiten in die Öffentlichkeit getragen hat, gab dann am Donnerstag ihren Rücktritt zum Ende der laufenden Saison bekannt: „Das vorliegende Angebot zeigt, dass meiner Arbeit perspektivisch kein Vertrauen zu gesprochen wird.“

Neuer Vorstand gab sich zuversichtlich

Der neue Vorstand Hans Hanke erfuhr von dieser Entscheidung durch unsere Redaktion, gab sich jedoch zuversichtlich: „Zumindest eine Zwischenlösung wird sich für die Theaterleitung kurzfristig finden lassen. Die neue Intendanz müssen wir früher als geplant ausschreiben.“ Ins Auge gefasst habe man allerdings noch niemanden.

Schmidts Vorgängerin Sibylle Broll-Pape hatte sich zwar aus dem Vorstand des Trägervereins zurückgezogen, entscheidet als Mitglied aber weiter mit über die Geschicke des Theaters.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haus Opherdicke

Otmar Alt fasziniert mit fabelhaften Zauberwelten

Holzwickede Das Haus Opherdicke zeigt ab dem 22. April eine große Retrospektive mit mehr als 100 Werken von Otmar Alt. Schon wenn man den Hof vor dem Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede betritt, muss man schmunzeln.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Pierre-Laurent Aimard spielte Debussy mit Clownsnase

Duisburg Das 30. Klavier-Festival Ruhr startete in Duisburg mit einem ungewöhnlichen Abend. Umringt von so vielen Kindern hat Pierre-Laurent Aimard noch nicht Klavier gespielt.mehr...

Philharmonie Essen

Esa-Pekka Salonen beeindruckte als Maestro der leisen Töne

Essen Das Publikum in der Philharmonie Essen erlebte am Donnerstag einen imposanten Abend mit dem finnischen Star-Dirigenten und seinem Philharmonia Orchestra aus London.mehr...

LVR-Industriemuseum Oberhausen

„Kunst und Technik“ zeigt Ursprung des Designs

Oberhausen Die optische Gestaltung von Produkten hat inzwischen einen hohen Stellenwert – Pionier war Peter Behrens. Das Werk des Architekten ist in der Dauerausstellung „Kunst und Technik“ zu sehen und auch politisch interessant.mehr...

Aalto-Theater Essen

Essener Oper zeigt sechs Premieren, das Ballett einen Knaller

Esse Sechs Premieren bietet die Aalto-Oper Essen in der Saison 2018/19, der sechsten Spielzeit von Intendant Hein Mulders und Generalmusikdirektor Tomás Netopil. Ballettchef Ben van Cauwenbergh präsentiert in der nächsten Saison zwei neue Stücke, darunter den Klassiker eines Großmeisters.mehr...