Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Andrea Bajanis

Liebe und andere Versprechen

Sara trennt sich von Pietro, da sie es nicht schaffen, ein Kind zu zeugen. Dann stirbt auch noch sein Großvater Mario, der von seiner Familie schon seit vielen Jahren totgeschwiegen wurde. Für Pietro ein Grund, sich jetzt der Vergangenheit zu stellen.

Liebe und andere Versprechen

So blickt er als Ich-Erzähler in seine Jugend zurück und schildert auch Episoden aus dem Leben seiner Mutter. Gleichzeitig freundet er sich mit dem Mieter, in der ehemaligen Familienwohnung an. Ein Opa-Ersatz für ihn, ein Vater-Ersatz für seine Mutter, denn auch dieser alte Herr war einst im Krieg in Russland.

In "Liebe und andere Versprechen" vom italienischen Autor Andrea Bajanis erkennt sein Held Pietro, dass er sich den Gespenstern der Vergangenheit stellen, Verdrängtes aufarbeiten muss, um wieder ins Leben zurück zu finden. Ziemlich ausschweifend, aber dennoch recht poetisch erzählt Bajani von den Verletzungen der vom Kriegstrauma Betroffenen und Angehörigen.

Andrea Bajanis: Liebe und andere Versprechen, dtv, 14,90 Euro, ISBN 978-3-423-249188.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlinale

Flucht ins Ungewisse

Berlin Mit Christian Petzolds „Transit“ findet der Berlinale-Wettbewerb einen ersten Höhepunkt. Der Regisseur verlegt einen Roman von Anna Seghers beklemmend selbstverständlich in die Gegenwart. mehr...

Buchkritik

Maurizio de Giovanni: „Frost in Neapel“

Maurizio de Giovanni lässt in „Frost in Neapel“ Polizist Lojacono bereits in seinem vierten Fall in der Stadt am Fuße des Vesuvs ermitteln. Im kältesten Winter seit Jahrzehnten wird in der Stadt am Mittelmeer ein Geschwisterpaar umgebracht.mehr...

Buchkritik

Edward Gorey: „Das kleine ABC vom Unglück“

„A ist für Alma, zum Sturze ward ihr Lauf. B steht für Bruno, den fraßen Bären auf. C steht für Claire, die an Schwindsucht verblich.“ So beginnt „Das kleine ABC vom Unglück“, mit dem Edward Gorey ein Büchlein zusammengestellt hat, das vor düsterer Ironie nur so trieft.mehr...

Die Gäste der Eröffnungsfeier

Das trägt die Berlinale

Berlin Vom klassischen weißen Kleid über die Glitzer-Robe bis zu Turnschuhen war bei der Eröffnung der Berlinale am Donnerstag jeder Stil auf dem roten Teppich vertreten. Keine Spur von schwarzer #MeToo-Anteilnahme?mehr...

Teenie-Star auf der Berlinale

Pippi-Western „Damsel“ mit Robert Pattinson erstaunt

BERLIN Kein Bär in der Prärie: Am ersten Wettbewerbstag der Berlinale verblüfft der Ex-Vampir Robert Pattinson in einem schrägen Western mit Zwergpony. „Damsel“ ist zugleich der erste Beitrag des Festivals zur MeToo-Debatte.mehr...