Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Im Kino

„Liebe zu Besuch“ ist eine romantische Wohlfühl-Komödie

Wenn Hollywood eines nicht kann, ist es die Abbildung von Alltag und normalem Leben. Unter dem Diktat der Unterhaltung wird meist eine bunte Seifenblase daraus, in der Problemchen angerührt werden, die sich in Wohlgefallen auflösen. Alles wird gut.

„Liebe zu Besuch“ ist  eine romantische Wohlfühl-Komödie

Reese Witherspoon spielt die Alice.Foto: Splendid Film Foto: dpa

„Liebe zu Besuch“ heißt die romantische Wohlfühl-Komödie von Hallie Meyers-Shyer, in der Reese Witherspoon eine Mutter zweier Kinder in Los Angeles spielt. Die Rolle markiert einen Rückfall in Witherspoons Zeiten als Susi Sorglos und Prinzessin Keimfrei, die heiter durchs Leben tänzelt. Komme, was wolle.

Hoffen auf den Durchbruch in Hollywood

Ihre Alice ist Designerin und hat sich frisch von ihrem Mann (Michael Sheen) in New York getrennt. Auf ihrer Geburtstagssause lernt Alice ein Trio junger Filmemacher kennen, die in Hollywood auf den Durchbruch hoffen.

Die Burschen sind aus ihrer Bude geflogen und abgebrannt. Alice gewährt ihnen Unterschlupf im Haus ihrer Eltern. Für kurze Zeit. Alices Mutter (Candice Bergen) quartiert den Besuch aber längerfristig im Gästehaus ein.

Amouröser Trubel

Man kommt sich näher, Alice „techtelmechtelt“ mit einem der Jungs, ihr Mann rückt an, amouröser Trubel macht sich breit. Alles ziemlich vorhersehbar: mäßig starke Situationskomik, Sprüche aus Kindermund, viel Blabla zu Liebe, Alter, Freundschaft, ein wenig Kolportage aus der Filmbranche.

Der Film ist ein rundgelutschtes Unterhaltungs-Bonbon ohne großen Nährwert. Die Botschaft? Und immer, immer wieder geht die Sonne auf! Die fast allen Figuren aus dem Allerwertesten scheint.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlinale

Flucht ins Ungewisse

Berlin Mit Christian Petzolds „Transit“ findet der Berlinale-Wettbewerb einen ersten Höhepunkt. Der Regisseur verlegt einen Roman von Anna Seghers beklemmend selbstverständlich in die Gegenwart. mehr...

„Alles Geld der Welt“ im Kino

Die Moneten liebt er mehr als den Enkel

In „Alles Geld der Welt“ spielt Christopher Plummer statt Kevin Spacey die Hauptrolle –ein Exorzismus der besonderen Art, der an das alte Ägypten erinnert.mehr...

Neu im Kino

Oscar-Favorit „Shape Of Water“ ist ein tolles Monster-Märchen

Dortmund Guillermo del Toros „Shape Of Water“ wird als heißer Kandidat bei den Oscars gehandelt. Hat das Märchen das Zeug, zum besten Film gekürt zu werden?mehr...

Im Kino

„Freiheit“ ist ein Seelendrama mit der fabelhaften Johanna Wokalek.

Dortmund Eine Frau verschwindet. Ohne Abschied, ohne Erklärung verlässt sie Mann und Kinder in Berlin und landet per Zufall in Bratislava. Nora (Johanna Wokalek) hatte kein Ziel, sie wollte bloß weg. Raus aus einem Leben, von dem sie sagt, es sei wie ein Gefängnis.mehr...

Neu im Kino

„Fifty Shades Of Grey 3“ zeigt Spießer wie Du und ich

Dortmund In zwei „Fifty Shades Of Grey“-Filmen sahen wir die Sex-Spielchen eines dekadenten Superreichen. Womit wartet jetzt wohl Teil 3, „Befreite Lust“ auf?mehr...