Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Madeleine Prahs: „Die Letzten“

Schlicht „Die Letzten“ heißt Madeleine Prahs humorvoller Roman. Und damit sind die drei letzten Bewohner des Hauses in der Hebbelstraße 13 einer Großstadt gemeint.

Madeleine Prahs: „Die Letzten“

Sie sollen einer Sanierung weichen – und wollen natürlich bleiben. Eigentlich mögen sich der arbeitslose und geschiedene Kramer (55), die ehemalige Deutschlehrerin Buttkies (77) und Punkerin Jersey (28) nicht. Doch aufgrund der Lage rauft sich das ungleiche Trio gegen den Besitzer zusammen.

Ein Haus erzählt

Ich-Erzähler ist in dem originellen Roman das Haus, das abgerissen werden soll. Es gibt Einblick in die Leben der Bewohner und ist über die ungewöhnliche Entwicklung der Geschichte selbst verwundert. In der brennt eine Perücke und macht einer Katze den Garaus.

Nicht mit dem Leben davon kommt auch der Besitzer, eine Glasscheibe des maroden Gebäudes spielt mit ihm Guillotine. Zuvor hatte er die in Tee aufgelösten Krebs-Medikamente der Buttkies getrunken.

Und dann sind da nach die wunderbar verdrehten Sprichwörter der dementen Buttkies: „Eine alte Hecke verpflanzt man nicht.“

Madeleine Prahs: Die Letzten, 296 S., dtv, 21 Euro, ISBN 978-3-423-28134-8.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlinale

Flucht ins Ungewisse

Berlin Mit Christian Petzolds „Transit“ findet der Berlinale-Wettbewerb einen ersten Höhepunkt. Der Regisseur verlegt einen Roman von Anna Seghers beklemmend selbstverständlich in die Gegenwart. mehr...

Buchkritik

Maurizio de Giovanni: „Frost in Neapel“

Maurizio de Giovanni lässt in „Frost in Neapel“ Polizist Lojacono bereits in seinem vierten Fall in der Stadt am Fuße des Vesuvs ermitteln. Im kältesten Winter seit Jahrzehnten wird in der Stadt am Mittelmeer ein Geschwisterpaar umgebracht.mehr...

Buchkritik

Edward Gorey: „Das kleine ABC vom Unglück“

„A ist für Alma, zum Sturze ward ihr Lauf. B steht für Bruno, den fraßen Bären auf. C steht für Claire, die an Schwindsucht verblich.“ So beginnt „Das kleine ABC vom Unglück“, mit dem Edward Gorey ein Büchlein zusammengestellt hat, das vor düsterer Ironie nur so trieft.mehr...

Die Gäste der Eröffnungsfeier

Das trägt die Berlinale

Berlin Vom klassischen weißen Kleid über die Glitzer-Robe bis zu Turnschuhen war bei der Eröffnung der Berlinale am Donnerstag jeder Stil auf dem roten Teppich vertreten. Keine Spur von schwarzer #MeToo-Anteilnahme?mehr...