Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ruhrtriennale

Masterclass „Unter Welten“ für Nachwuchskünstler

ESSEN/OBERHAUSEN/MÜLHEIM 200 Ensembles hatten sich beworben, drei durften auf die Bühne. Zum ersten Mal hat die Ruhrtriennale am Wochenende eine Masterclass für Nachwuchskünstler veranstaltet. Präsentiert wurde sie als gut fünf Stunden lange Tour durch drei Theater in Essen, Oberhausen und Mülheim und stieß auf reges Publikumsinteresse.

Masterclass „Unter Welten“ für Nachwuchskünstler

Szene aus „Horrortheater“

"Unter Welten" war der Abend überschrieben, ein Motto, das sich am ehesten noch im "Horrortheater" von Jasper Diedrichsen und Björn Meyer wiederfand, die sich in einer Art Stand-up-Comedy der Lust am Gruseln widmeten und stets haarscharf am guten Geschmack und an gelungenen Pointen vorbei ihr Publikum charmant uncharmant unterhielten.

"Jens Maurits Orchstra"

Die größte Entdeckung gab es zu Beginn mit dem "Jens Maurits Orchestra" aus den Niederlanden. In eine "Blogpera", eine Mischung aus Internetblog und Oper, präsentierten zwei Improvisationsmusiker und ein Sounddesigner mit selbstgebauter, auch optisch wirkungsvoller Tonbandmaschine eine Forschungsreise zu den Ursprüngen der Musik.

Das Publikum legt selbst per Mausklick am Bühnenrand die Reihenfolge der kleinen Episoden fest, zu denen dann kurze kuriose Videos zu sehen sind oder Interviews mit Wissenschaftlern, während die Musiker virtuos an Schlagzeug und Klavier improvisieren, singen und tanzen. Die Niederländer beeindrucken mit einem durchdachten Konzept.

"Combina"

Viel nachgedacht haben auch Jan Philipp Stange und Nir Shauloff über ihr deutsch-israelisches Projekt "Combina", allzu viel herumgekommen ist dabei am Ende nicht.

Also improvisieren sie mit ihrem Philosophen Heiko und Dramaturgin Adi ein paar Diskussionsrunden in krudem Englisch, machen sich über abgehobene theater-theoretische Diskurse lustig, wie sie Bert Brecht einst vom Zaun gebrochen hat, und lästern über ihr Budget von 5000 Euro, das die Ruhrtriennale partout nicht aufzustocken bereit war. Die Grenze zwischen Ironie und Chaos ist dabei fließend.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wanne-Eickel

Mondpalast: „Der zerdepperte Pott“ – frei nach Kleist

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

30. Kölner Sommerfestival

Beats und Gospel: Alvin Ailey American Dance Theater fasziniert

KÖLN Mit Stilvielfalt – von Ballett über Modern Dance bis hin zu Hip-Hop – und schnellen Wechseln begeistern die virtuosen Tänzer vom Alvin Ailey American Dance Theater das Publikum. Seit Dienstag gastiert die legendäre Kompanie aus New York wieder beim 30. Kölner Sommerfestival in der Philharmonie.mehr...

Theater Oberhausen

Mitleid für die arme Antigone

OBERHAUSEN Babett Grube und Lucie Ortmann interessieren sich am Theater Oberhausen nicht wirklich für die Tragödie des Sophokles, sondern nur für dessen Titelheldin.mehr...