Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mehr als der Schlager "O mein Papa"

ESSEN Wer bei Paul Burkhards musikalischer Komödie "Das Feuerwerk" an "O mein Papa" denkt, liegt richtig. Schließlich ist dieser Schlager vom Beginn der Ouvertüre an allgegenwärtig in diesem Stück. Und doch gibt es darin noch viele weitere einprägsame Melodien. Was nur Viele nicht wissen, ist das "Feuerwerk" doch nur noch selten auf den Spielplänen zu finden. Zu einer Renaissance des zwischen Operette (Offenbachiade) und deutschem Musical angesiedelten Stücks aus dem Jahr 1950 könnte die Essener Produktion beitragen, die am Samstagabend im Aalto-Theater eine furiose Premiere gefeiert hat.

von Von Klaus Stübler

, 04.11.2007
Mehr als der Schlager "O mein Papa"

In „Das Feuerwerk“ betört Iduna (Astrid Kropp) die älteren Männer der Verwandtschaft (v.l. Albrecht Kludszuweit, Günter Kiefer, Michael Haag).

James de Groot und Paul Kribbe, in den letzten Jahren am Aalto Spezialisten fürs "leichte" Musikgenre, haben die Geschichte von der Familienfeier, bei der (groß-)bürgerliches Leben und Zirkuswelt aufeinanderprallen, rundum perfekt in Szene gesetzt. Sie entfachen ein wahrhaftes Feuerwerk an vokalen und artistischen Höchstleistungen, unterstützt durch rasante Bühnenverwandlungen (Manfred Gruber) und eine perfekte Lichtregie (Jürgen Nase).

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden