Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

MiR-Intendant Schulz: "Wir sind das junge Opernhaus im Pott"

GELSENKIRCHEN Das satte Yves-Klein-Blau ist verschwunden. Am Musiktheater im Revier (MiR) wagt Intendant Michael Schulz als Nachfolger des Schweizers Peter Theiler einen radikalen Neubeginn mit jugendlichem Pep statt Belcanto.

von Von Bernd Aulich

, 07.08.2008
MiR-Intendant Schulz: "Wir sind das junge Opernhaus im Pott"

Michael Schulz vor dem Goethe-Schiller-Denkmal in Weimar. Von dort kam er nach Gelsenkirchen.

Und der manifestiert sich nicht nur im frischen, frechen neuen Kritzel-Design. "Wir sind das junge Opernhaus im Pott", lautet der Anspruch, mit dem sich der ehemalige Operndirektor des Nationaltheaters Weimar in Konkurrenz zum Aalto-Theater, der Dortmunder Oper und der Deutschen Oper am Rhein neu profilieren will.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden