Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

MiR: Opernstudio startet mit zwei Folkwang-Studenten

GELSENKIRCHEN Michael Schulz ist ein Wiederholungstäter. Schon vor fünf Jahren rief er als Operndirektor am Nationaltheater Weimar ein Opernstudio mit dem schönen Namen Franz Liszt ins Leben. Gleich zu Beginn seiner Intendanz am Musiktheater im Revier (MiR) legt er nun in Gelsenkirchen nach.

MiR: Opernstudio startet mit zwei Folkwang-Studenten

Michael Schulz

Für zwei der 40 Studenten des Master-Studienganges Gesang an der Folkwang-Hochschule geht ein Traum in Erfüllung. Die 33-jährige Schweizer Mezzosopranistin Franziska Hösli, die vor ihrem Gesangsstudium als Grundschullehrerin tätig war, und der 29-jährige koreanische Bariton Hyun-Seung Oh werden bereits in der Eröffnungsinszenierung, Leonard Bernsteins "Candide", im Oktober auf der Bühne stehen und ab Januar in Benjamin Brittens Oper "Peter Grimes" mitwirken.

In mindestens drei Inszenierungen hat der Nachwuchs Gelegenheit, sich im Bühnenalltag zu erproben. Bis zu sechs Studenten der Folkwang-Hochschule wird das "Junge Ensemble", wie sich das Opernstudio nennt, in künftigen Jahrgängen laut Schulz die Chance bieten, "große Partien nicht nur zu studieren, sondern auch darin aufzutreten". Das Theater wählt sie aus. Jedes der gängigen Fächer, vom Sopran bis zum Bass, soll dann vertreten sein. "Wir werden die jungen Sänger wie Ensemblemitglieder behandeln", verspricht der Intendant.Berufsstart erleichtern

Am Musiktheater im Revier erlernen sie, durch Praktikantenverträge beschäftigt, die nötige Praxis. Die Folkwang-Hochschule unterrichtet sie in Musiktheorie. Eine erhebliche Erleichterung für den "Sprung in den Beruf" erwartet Prorektorin Prof. Gudrun Heyns von diesem Angebot. Und tatsächlich: Aus dem Opernstudio Weimar hat als erster Sänger nach nur einem Jahr der koreanische Bassist Dong-Won Seo den Sprung ins neue Gelsenkirchener Ensemble geschafft. Finanziert wird das neue Angebot durch die neu gegründete Musiktheater-Stiftung.

Es ist erst das dritte Opernstudio in Nordrhein-Westfalen nach den beiden Studio-Gründungen 1961 an der Oper Köln und der Düsseldorfer Rheinoper.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Helge Schneider mit „Ene Mene Mopel“ in Dortmund

Helge, seine Oma aus Duisburg und Steppschuhe im Flügel

Dortmund Ein Taktstock und Steppschuhe liegen im Flügel und Louis Armstrongs Nebelmaschine steht darunter. Helge Schneiders verrückt-grandioser Abend im Konzerthaus Dortmund.mehr...

Filmfestival in Berlin

Berlinale-Film zeigt Hochstapler unter sich

Berlin Mit einem bezaubernden Supermarkt-Märchen aus der ostdeutschen Provinz geht der Wettbewerb der Berlinale zu Ende. Am Schluss gab es ein paar Humor-Höhepunkte. Aber wer bekommt den Bären?mehr...

„Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen

Familienfehde gibt der Liebe keine Chance

Gelsenkirchen Bridget Breiner hat „Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen toll choreografiert. Weiße Tücher ziehen sich wie ein roter Faden durch das Stück.mehr...

„Tanz der Vampire“ in Köln

Blutsauger verführt mit Pomp und Pathos

Köln Das Musical „Tanz der Vampire“ stellt im Musical Dome Köln die lustvolle Seite der Beißerei heraus. Die Ausstattung und die Tanzszenen sind wunderbar, aber die Musik ist manchmal einfach zu bombastisch.mehr...

Buchkritik

Alice Feeney: „Manchmal lüge ich“

Es ist eine schreckliche Situation für Amber Reynolds in Alice Feeneys spannendem Psychothriller „Manchmal lüge ich“. Die Radiomoderatorin liegt im Koma, hatte einen Unfall, an den sie sich nicht wirklich erinnern kann. mehr...