Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

"So viel Zeit" von Frank Goosen

Mit Rockmusik aus der Midlife-Krise

OBERHAUSEN Erstaunlich, dass seit Erscheinen des Buchs vor sieben Jahren niemand auf die Idee gekommen war, den Roman "So viel Zeit" des Bochumer Autors Frank Goosen auf die Bühne zu bringen. Geht es darin doch nicht unwesentlich ums Musikmachen. Jetzt liegt eine Dramatisierung von Stefanie Carp vor, die ihr Bruder Peter Carp im Theater Oberhausen herausgebracht hat.

Mit Rockmusik aus der Midlife-Krise

Auf der Lebens-Baustelle (v.l.): Torsten Bauer, Peter Waros, Klaus Zwick, Henry Meyer und Jürgen Sarkiss.

Die begeistert aufgenommene dreistündige Mega-Produktion lässt 13 Schauspieler auftreten; vier Profimusiker bereichern die Geschichte um einen rockigen Soundtrack. Im Mittelpunkt von „So viel Zeit“ stehen fünf Männer Mitte 40 aus dem Ruhrgebiet, die seit Schulzeiten befreundet sind und in der Midlife-Krise stecken. Mehrheitlich gut situiert empfinden sie ihr Leben, wie es Bühnenbildnerin Manuela Freigang durch Gerüste verdeutlicht, als brachliegende Baustelle.

Bei aller Routine passiert nichts mehr, an das sich später zu erinnern lohnt: „So viel Zeit gefüllt mit nichts – das ist zu wenig.“ Doch im wehmütigen Rückblick auf ihre wild-bewegte Jugendzeit erkennen die Fünf ihre Krise als Chance und brechen aus dem Alltag aus, indem sie ihren Traum einer Hardrockband verwirklichen und dazu auch noch in eine gemeinsame Männer-WG ziehen.

Ist schon diese radikale Wendung wenig glaubhaft, so kommt bei der Bühnenumsetzung erschwerend hinzu, dass die gar nicht so schlecht musizierenden Schauspieler Peter Waros, Klaus Zwick und Torsten Bauer hinterher durch das Profi-Quartett unter Leitung von Peter Engelhardt ersetzt werden. Dessen Niveau würden Hobbymusiker, die von Beruf Schriftsteller, Oberstudienrat, Steuerberater und Arzt sind, im wirklichen Leben wohl kaum erreichen. Fürs Publikum gleichwohl sind die konzertreifen Darbietungen von Rock-Klassikern wie „Child in Time“, „Paranoid“ und „Highway to Hell“ ein besonderer Genuss, zumal die Band in Schauspieler Jürgen Sarkiss auch noch einen begnadeten Leadsänger hat.  

Nächste Termine


Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Jean-Christophe Rufin: „Der Schatzmeister des Königs“

Es hätte ein spannender historischer Roman werden können, die Geschichte eines reichen Händlers und Träumers im 15. Jahrhundert. Doch leider ist „Der Schatzmeister des Königs“ von Jean-Christophe Rufin eher sehr langatmig und damit auch langweilig geworden. mehr...

Fotos von 60 Zechen

Die Kohle, ein wahrer Schatz

Essen Mit der Foto-Ausstellung von Josef Stoffels holt sich das Ruhr Museum eine ausführliche Dokumentation über die Zeit der Ruhrgebiets-Zechen ins Haus. Und nicht nur die Fotos begeistern.mehr...

Osthaus-Museum Hagen

Peter Schmersal malt Zitate aus der Kunstgeschichte.

Hagen Ein Künstler muss nicht unbedingt selbstverliebt sein, wenn er sich oft selbst malt. Das haben auch Rembrandt und van Gogh getan. Und an diesen Vorbildern aus der Kunstgeschichte orientiert sich der Wuppertaler Künstler Peter Schmersal. 85 Öl-Gemälde zeigt er jetzt in der zweiten Etage des Osthaus-Museums in Hagen mehr...

Im Kino

Der Choleriker Churchill bot Hitler die Stirn

Dortmund Joe Wrights „Die dunkelste Stunde“ porträtiert Winston Churchill in Zeiten von Englands schlimmster Not. Bekommt Gary Oldman für die Darstellung des ruppigen Politikers einen Oscar?mehr...

Buchkritik

Annette Dittert: „London Calling“

„Die spinnen, die Briten“ meinte einst Obelix und angesichts des Brexit-Chaos könnte man denken, der Comic-Gallier habe so was von recht. Dass die Briten aber eigentlich ein liebenswertes Völkchen mit kleinen oder größeren Schrullen sind, merkt man bei der unterhaltsamen Lektüre von Annette Ditterts „London Calling“, einer zauberhaften und informativen Liebeserklärung an die britische Hauptstadt und ihre Bewohner.mehr...

Buchkritik

Wendy Wax: „Ein Haus für einen Sommer“

Pech gehabt. Drei Frauen aus unterschiedlichen Milieus haben ihr Geld an einen Spekulanten, der untergetaucht ist, verloren. Gemeinsam bekommen sie eine abgewrackte Villa an einem Strand in Florida als Entschädigung zugewiesen. mehr...