Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Mitleid für die arme Antigone

Theater Oberhausen

Babett Grube und Lucie Ortmann interessieren sich am Theater Oberhausen nicht wirklich für die Tragödie des Sophokles, sondern nur für dessen Titelheldin.

OBERHAUSEN

von Klaus Stübler

, 08.10.2017
Mitleid für die arme Antigone

Antigone (Christian Bayer) in der Inszenierung am Theater Oberhausen

Was treibt sie an, diese Antigone, die den aufständischen Bruder bestattet, obwohl sie damit ihr eigenes Leben aufs Spiel setzt? Für Babett Grube, die neue Hausregisseurin am Theater Oberhausen, und Dramaturgin Lucie Ortmann, die die Tragödie „nach Sophokles“ am Freitag herausbrachten, handelt sie in erster Linie als Privatperson, als Familienmensch.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige