Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mogelpackung

Jan Schröter

Fredo arbeitet als Dialogschreiber für eine Telenovela - und fliegt aufgrund sinkender Quote ´raus. Dann erwischt er auch noch seine Freundin mit seinem Ex-Chef im Bett.

von Von Britta Helmbold

, 10.06.2012
Mogelpackung

Nun ohne Job, Beziehung und Wohnung nimmt er den Auftrag von seinem wohlsituierten Bruder an, für einige Zeit dessen zwei pubertierende Kinder und die unter Demenz leidende Oma in der Provinz zu betreuen. Bereits am Ortseingangsschild trifft er auf eine Frau, der er - recht vorhersehbar - nach fast 300 Seiten seine Liebe gesteht. Recht munter und chaotisch - wie in einer Telenovela - geht es zu in Jan Schröders "Mogelpackung". Fredo schlägt sich mit vielen Problemen herum, löst aber alle und gegen Ende wird´s ziemlich sentimental und alles gut. Denn ein Happy End gönnt Autor Schröter natürlich allen seinen Hauptprotagonisten.

Jan Schröter: Mogelpackung, Knaur, 8,99 Euro, ISBN 978-3-426-50939-5.