Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Monika Maron: „Munin oder Chaos im Kopf“

Nach „Krähengekrächz“ geht es in Monika Marons neuem Roman auch wieder um diese Vögel.

Monika Maron: „Munin oder Chaos im Kopf“

Mit Krähen beschäftigte sich Monika Maron in ihrem 2016 erschienen Buch „Krähengekrächz“. Dieses Werk benutzt in ihrem neuen Roman „Munin oder Chaos im Kopf“ die Ich-Erzählerin, die sich mit einer Krähe, die sie Munin tauft, anfreundet – und sogar mit dem Vogel ins Gespräch kommt.

Die tierischen Antworten hört allerdings nur sie. Wird sie langsam verrückt? Das allerdings nicht. Doch im Kopf von der Journalistin Mina Wolf herrscht Chaos.

Aufsatz über Dreißigjährigen Krieg

Sie soll für eine westfälische Kleinstadt einen Aufsatz über den Dreißigjährigen Krieg schreiben. In ihrem Kopf vermischen sich die historischen Fakten mit der aktuellen Nachrichtenlage, und sie fragt sich: Leben wir wieder in Vorkriegszeiten? Mit Munin führt sie in den Nächten philosophische Gespräche über Gott, die Menschen und die Welt.

Tagsüber schläft Mina. Denn in ihrer Nachbarschaft nutzt eine Frau ihren Balkon für divenhafte Gesangsauftritte.

Stimmungsbild unserer Zeit

Eine Initiative der Nachbarn versucht, der behinderten Frau ihr Gekrächze zu verbieten, doch sie scheitern. Dennoch entwickeln sich Animositäten in der kurzen Straße.

Mit der Rückkehr von Minas Freundin endet ihre Einsamkeit und sie sieht die Realität weniger düster. Ein gelungenes Stimmungsbild unserer Zeit. Empfehlenswert!

Monika Maron: Munin oder Chaos im Kopf, 222 S., S. Fischer, 20 Euro, ISBN 978-3-1004-8840-4.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Denis Johnson: „Die Großzügigkeit der Meerjungfrau“

Der 2017 gestorbene hochdekorierte amerikanische Schriftsteller Denis Johnson hat der literarischen Welt einen Band mit fünf Erzählungen hinterlassen: „Die Großzügigkeit der Meerjungfrau“. In allen Geschichten stehen Menschen im Vordergrund, die gerade eine Krise zu bewältigen haben oder am Ende ihres Lebens stehen. mehr...

Buchkritik

Hannes Ley: „#ichbinhier – Zusammen gegen Fake News im Netz“

Hannes Ley hatte es satt: Der Kommunikationsberater ertrug es Ende 2016 nicht mehr, Hasstiraden und ein völlig verrohtes Diskussionsklima in den sozialen Netzwerken einfach hinzunehmen. mehr...

Webserie Heimatkino.ruhr

Drei Filmfans würdigen die Kinos im Revier

Dortmund Als die Kinos ihrer Umgebung nach und nach dicht machten, haben sich Daniel Huhn und Stefan Kreis gefragt, was aus den Orten wird ohne die Filme. Mit Regisseur Benjamin Leers von der Produktionsfirma Benda Film entstand die Idee, einen Film über die Orte zu drehen fernab der etablierten Kinokolosse. Auf der Homepage Heimatkino.ruhr stellen die Filmemacher sieben Häuser episodisch vor, und es gibt eine einzigartige Karte.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Max Raabe flirtet jetzt auch mit Pop und Swing

Dortmund Das neue Programm mit Arrangements von Annette Humpe und der Band Rosenstolz ist moderner. Und der Lüner fand im Konzerthaus Dortmund den „perfekten Moment“.mehr...