Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Theater Hagen

Mozarts Figaro subtil humorvoll inszeniert

HAGEN Vor fünf Jahren avancierte Regisseurin Annette Wolf mit Ausstatterin Lena Brexendorff zum Dream-Team der komischen Oper am Theater Hagen. Diese Zeiten scheinen vorbei zu sein. Annette Wolf hat sich nun an Mozarts Figaro versucht und zeigt, warum es schade, um das einstige Team ist. Premiere war am Samstag.

Mozarts Figaro subtil humorvoll inszeniert

Cristina Piccardi singt eine quirlige Susanna in der Hagener Inszenierung.

Zugegeben, "Die Hochzeit des Figaro" bietet keine ganz so dankbare Vorlage für heftige szenische Überzeichnungen wie Rossinis Belacanto. Und in der Tat kann Regisseurin Wolf bei Mozart im Theater Hagen auch unter Beweis stellen, dass sie ein gutes Händchen für subtileren Humor und feine Details hat, nicht nur schrille Kracher kann.

Indes, es fehlt das große Konzept. Imme Kachel hat die farbenfrohe Mehrzweckkulisse entworfen sowie die historisierenden Kostüme.

Skurriler Witz fehlt

Die Bühne erinnert schon auf den ersten Blick an den Stil des bekanntesten schwedischen Möbelhauses. Und so wundert es nicht, dass Figaro gleich zu Beginn der Oper nicht das Zimmer für das neue Ehebett ausmisst, sondern einen der typischen flachen Kartons anschleppt und erst einmal alle Schrauben durchzählt.

Das ist wirklich lustig und verspricht den gewohnten skurrilen Witz der Regisseurin. Allein: Aus der Idee wird nichts weiter. Sie "erklärt" gewissermaßen die Kulisse - mehr nicht.

Agile Susanna-Darstellerin

Immerhin lebt dieser Figaro in den ersten beiden Akten sehr von einer stark inszenierten Erotik. Cristina Piccardi als Susanna ist gesanglich wie darstellerisch frisch und agil. Die Gratwanderung zwischen Intrige und Sympathie gelingt ihr gut.

Andrew Finden ist ihr Figaro, ein guter Kerl und seiner Susanna in keiner Weise gewachsen. Kenneth Mattice gibt den geltungssüchtigen, aber einfältigen Grafen Almaviva, Veronika Haller die Gräfin.

Zunehmende Biederkeit

Aus dem Orchestergraben tönt es unter Leitung von Florian Ludwig schön leicht und klanglich ausgewogen.

Liefert im ersten Teil die frech inszenierte Erotik noch eine gute Würze, so verliert sich dieser Drive ab dem dritten Akt in zunehmende Biederkeit. Wenn sich die abschließende nächtliche Gartenszene rund um einen dramaturgisch völlig vom Himmel gefallenen Oldtimer dreht, erscheint das mehr als beliebig.

Nun ist das unvermittelte Happy End Mozarts tatsächlich schwer plausibel zu machen. Wolf aber versucht es erst gar nicht. Schade.

Termine: 14./23./26.10.; Karten: Tel. (02331) 2073218.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Wanne-Eickel

Mondpalast: „Der zerdepperte Pott“ – frei nach Kleist

Wanne-Eickel Das ist mal ein dicker Hund! Die Tür zum Vereinslokal wurde eingetreten, schlimmer noch: Der einzige Pokal, den der FC Hinter-Marl je errang, liegt in Trümmern. Der Täter floh durchs Fenster. Vereinspräsident Otto Adam (Martin Zaik) muss ihn finden, hat aber eigentlich ganz andere Sorgen.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...