Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Bald im Kino

Munterer Animations-Spaß „Der kleine Medicus“

ESSEN Mediziner und Forscher zu sein, ist das eine. Ideen an den Mann zu bringen, das andere. Prof. Dietrich Grönemeyer darf man einen Tausendsassa in Sachen Marketing nennen: Basierend auf seinen Kinderbüchern, nach Musical, Spiel und CD, kommt "Der kleine Medicus" ab Donnerstag (30.10.) auch ins Kino.

Munterer Animations-Spaß „Der kleine Medicus“

Die Animationsfiguren (v.l.) Lilly, Micro Minitec, Rappel und Nano auf der Suche nach dem Opa Erwin.

"Ich will Kindern Appetit machen, sich mit Körper und Gesundheit zu beschäftigen", sagt Grönemeyer vor der Essener Lichtburg, wo der Film am Samstag Premiere feierte. Er sei froh, dass der Appetit-Happen lecker wurde: "Die Bilder haben Charme, alles stammt aus Deutschland. Ich wusste nicht, dass wir darin so gut sind."

Pionier Dr. X.

Grönemeyers Zufriedenheit hat Gründe. "Der kleine Medicus" ist in erster Linie Kino: ein munterer Animations-Spaß, nicht bloß eine dürftig bebilderte Biologie-Lektion. Held und Identifikationsfigur ist der Schuljunge Nano, der sich über den Opa wundert. Er spricht und bewegt sich wie ferngesteuert.

Wir wissen, was Nano nicht weiß: Finsterling Prof. Schlotter hat dem Opa einen winzigen Roboter injiziert, der ihn nun kontrolliert. Nano und Freundin Lily suchen Rat bei Dr. X., er ist ein Pionier der Mikro-Technologie, in dem man mit etwas gutem Willen Dietrich Grönemeyer erkennt.

In Opas Blutbahn

Nano und Lily lassen sich schrumpfen und als "Bodynauten" in Opas Blutbahn schleusen. In einer Kapsel reisen sie durch Hirn und Lunge, lasern Opas Bandscheibe, stellen den Roboter zum Kampf. Man denkt an Filme wie "Die fantastische Reise" und "Die Reise ins Ich" (1980).

"Opas hoher Blutdruck gibt uns Speed!" Nano und der Roboter führen ein Duell in Opas Magen. Schwindender Sauerstoff sorgt für einen spannenden Countdown. Die 3D-Animation hat Klasse. Der Humor wäre noch ausbaufähig, die kleine Körperkunde ist aber gut dosiert. Über Lunge, Bronchien, Nasenhöhle führt der Weg ins Freie. Kinder-Unterhaltung mit Lerneffekt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

"American Assassin" im Kino

Milchbubi räumt die Welt auf

Mitch Rapp (Dylan O’Brien) ist ein junger Bursche, der das Leben an der Seite seiner Verlobten genießt. Als Terroristen seine Liebste ermorden, ist es vorbei mit seiner Normalverbraucher-Existenz. Durchglüht von Rachedurst stählt sich Mitch zur Kampfmaschine - im Kinofilm "American Assassin".mehr...

Neu im Kino

Biopic über Dalida bleibt ein Bilderbogen mit Musik

Den Franzosen, aber nicht nur denen, verkaufte sie ihre markante dunkle Stimme, ihre Schönheit und eine orientalische Exotik, die sie in ihrer Geburtsstadt Kairo aufgesogen haben mag, obwohl sie italienische Wurzeln hatte. Dalida (bürgerlich: Iolanda Cristina Gigliotti) war ein Star - jetzt erzählt ein Film ihre tragische Geschichte.mehr...

"Stern von Indien" im Kino

Geschichtsstunde mit Glamour und viel Gefühl

Delhi 1947. Scharen von Dienern wienern den Palast des britischen Vizekönigs. So glänzend die Böden schimmern, so edel das Mobiliar auch strahlt – der Lack ist ab über dem Juwel unter den Kolonien des Empires. Wie dramatisch die Kolonialzeit endete, davon erzählt der Film "Der Stern von Indien".mehr...

"Unter deutschen Betten"

Veronica Ferres produziert ein Filmdesaster

DORTMUND Die Schauspielerin Veronica Ferres hat „Unter deutschen Betten“ gedreht. Hätte sie es mal gelassen. Man kennt das: Filme nach Erfolgsbüchern wollen einfach nur vom Vorbild profitieren.mehr...

Neu im Kino

Vom Heimchen zur Kämpferin

Eine Demo in Zürich. „Frauenrecht ist Menschenrecht“ rufen die Frauen. Nora (Marie Leuenberger) und Vroni (Sibylle Brunner) zögern, dann marschieren sie mit im Zug der Aufmüpfigen. Im Dorf organisieren sie einen Info-Abend zur Abstimmung über die Einführung des Frauen-Wahlrechts: Aus Heimchen wurden Kämpferinnen.mehr...