Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Museum für Kunst und Kulturgeschichte: Jubiläen gefeiert

DORTMUND Das Altarbild "Die Heilige Sippe" von Jan Baegert, das die Dortmunder Museumsgesellschaft dem Museum für Kunst und Kulturgeschichte (MKK) in Dortmund geschenkt hat, ist ein Familien-Lehrbild, eine Aufforderung zum Glauben und zur Nächstenliebe. Und diese Nächstenliebe zum Museum und zur Kunst praktiziert die bürgerliche Gesellschaft seit 100 Jahren.

Museum für Kunst und Kulturgeschichte: Jubiläen gefeiert

Das Altarbild ?Die Heilige Sippe? von Jan Baegert schenkte die Dortmunder Museumsgesellschaft dem Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund

Der Festakt zum 100. Geburtstag eröffnete am Freitag im MKK ein Festwochenende: Am Samstag feierte das MKK 125. Geburtstag mit viel Prominenz im Konzerthaus und der Eröffnung der türkisch-deutschen Hochzeitsausstellung an der Hansastraße. Der Sonntag mit einem Familientag, kostenlosen Eintritt und vielen Aktionen war ein Geschenk an die Bürger.

"Spannendes Entdecken" wünschte Dr. Hans-Dieter Stell vom Auswärtigen Amt der Bundesrepublik Deutschland. Die türkisch-deutsche Kooperationsausstellung ist ein Beitrag zum "Europäischen Jahr des interkulturellen Dialogs". Die Türkei wird im Vorfeld vieler Kooperationen der Kulturhauptstädte Istanbul und Ruhrgebiet 2010 in diesem Jahr mehrfach im Fokus stehen: als Gastland bei der Frankfurter Buchmesse und der Musikmesse Popkomm im Oktober in Berlin.

2,5 Millionen Besucher und mehr als 130 Sonderausstellungen im MKK sprechen für sich. Mehr als 70 Schenkungen aus allen Sammlungsbereichen hat das Museum in den vergangenen 100 Jahren von der Museumsgesellschaft, einer bürgerlichen Initiative, bekommen.

Die mittelalterliche Altartafel von Jan Baegert (1465-1535) ist bislang das wertvollste Geschenk; für 400 000 Euro haben die Gesellschaft, Sponsoren und die Kulturstiftung der Länder in Berlin die Tafel gekauft. In einer Festschrift ist die kunsthistorische Bedeutung des nun wieder zusammengefügten, vierteiligen Altarretabels dokumentiert. Jan Baegert schuf auch den Flügelaltar von Cappenberg, sein Vater Derick Baegert malte den Hochaltar in der Dortmunder Propsteikirche.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„Hans Heiling“ in der Aalto-Oper

Glück auf: In Essen feiert eine Kohle-Oper Premiere

Essen .Die Museen in der Region würdigen das Ende des Steinkohlebergbaus 2018 mit großen Ausstellungen. Die Aalto-Oper Essen beteiligt sich an dem Erinnerungsmarathon. Mit einer Bergbau-Oper.mehr...

Philharmonie Essen

Glanzvoller Abend mit zwei Opernstars

Essen Wolfs „Italienisches Liederbuch“ mit Diana Damrau und Jonas Kaufmann aus Essen soll auf CD erscheinen. In der Philharmonie Essen begeisterte dieser Abend.mehr...

Berlinale

Flucht ins Ungewisse

Berlin Mit Christian Petzolds „Transit“ findet der Berlinale-Wettbewerb einen ersten Höhepunkt. Der Regisseur verlegt einen Roman von Anna Seghers beklemmend selbstverständlich in die Gegenwart. mehr...

Buchkritik

Maurizio de Giovanni: „Frost in Neapel“

Maurizio de Giovanni lässt in „Frost in Neapel“ Polizist Lojacono bereits in seinem vierten Fall in der Stadt am Fuße des Vesuvs ermitteln. Im kältesten Winter seit Jahrzehnten wird in der Stadt am Mittelmeer ein Geschwisterpaar umgebracht.mehr...