Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Theater Dortmund

Nabucco richtet ein Blutbad in der Botschaft an

Dortmund Mit Verdis „Nabucco“ hat sich der Opernintendant Jens-Daniel Herzog am Samstag aus Dortmund verabschiedet. So viele Buh-Rufe wie in seiner 15. und letzten Inszenierung im Opernhaus hat er jedoch noch nie bekommen.

Nabucco richtet ein Blutbad in der Botschaft an

Der verwundete König Nabucco (Sangmin Lee, Mitte) steht zu seiner Tochter Fenena (Almerija Delic). Foto: Jauk

Dabei war das keine Inszenierung nach dem Motto „Augen zu und durch“, sondern eine in weiten Teilen spannende Modernisierung. Denn dieses Spiel um Liebe und Hass, um Macht und Ohnmacht zwischen Israeliten und Babyloniern ist eine Choroper und fast zu statisch, um sie szenisch zu zeigen.

Herzog bringt auf der Drehbühne die beiden Spielstätten, den Tempel in Jerusalem und Babylon, dicht zusammen. Die Geiselnahme in der amerikanischen Botschaft von 1979 bis 1981 in Teheran habe ihn inspiriert, hatte der Regisseur zuvor erklärt.

Aber man braucht Fantasie, um das zu erkennen. Und religiöse Konflikte sind heute mindestens so aktuell wie vor 40 Jahren. Warum dann nicht den Mut haben, das Stück gleich 2018 spielen zu lassen?


Schreibtisch-König


Nabucco ist bei Herzog ein Schreibtisch-König, der im abgewetzten Sessel Todesurteile unterschreibt. Wie alles im Bühnenbild von Mathis Neidhardt und in den Kostümen von Sibylle Gädeke schäbig aussieht. Der optische Verfall geht einher mit dem Verfall der Macht.

Im Tempel, in dem die Israeliten gefangen gehalten werden, plätschert ein Brunnen, kreist eine Bauchtänzerin mit den Hüften. So hübsch, so gut.

„Rauchen verboten“ steht in persischer Schrift an den Fluren der Büros, in denen die Macht aus Maschinengewehren pustet und Nabuccos Tochter Abigaille (Gabrielle Mouhlen) nach der (symbolischen) Krone greift. Bassist Sangmin Lee sieht als Nabucco so aus, wie er auch in den beiden anderen Verdi-Inszenierungen von Herzog („Don Carlo“ und „Otello“) ausgesehen hat: blutverschmiert.


Glänzende Dortmunder Philharmoniker


Dass dieses Drama in den Untergang toben muss, machen die glänzenden Dortmunder Philharmoniker vom ersten Ton an der deutlich. Obwohl Dirigent Motonori Kobayshi auch die weichen, sehnsuchtsvollen Charakterzüge der Figuren immer wieder sehr schön herausstellt – hervorragend im berühmten Gefangenchor.

Ein glückliches Ende mit der Befreiung der Juden, wie Verdi es vorgesehen hat, kam für Herzog nicht infrage. Bei ihm sterben alle in einer Maschinengewehrsalve.


Vieles bleibt offen


Weil er das Publikum nicht um den schönen Schlusschor betrügen will, inszeniert er den als Traum von Nabucco im Rollstuhl. Ein alter Theatertrick, der hier zu aufgesetzt wirkt.

Am Schluss bleiben zu viele Fragen offen: Auch, warum der König gestürzt ist, warum Nabucco den Verstand verloren hat, erklärt sich nicht schlüssig. Denn der Blitz, den die Titelfigur bei Verdi trifft, lässt sich in Herzogs Kulisse eben nicht inszenieren.


Grandiose Sänger


Was diesen Dortmunder „Nabucco“ zum Ereignis macht, ist der grandiose Gesang des Opernchors und des Luxus-Sängerensembles mit Sangmin Lee als Nabucco, in dessen mächtigem Bariton das Drama lodert, Dortmunds Bayreuth-Sänger Karl-Heinz Lehner, der einen gewaltigen, aber hochkultivierten Zaccaria singt, der kraftvolle Verdi-Tenor Thomas Paul als Ismaele und Mezzo Almerija Delic, die großartig die hilflose Seite der Fenena zeigt. Das Ereignis ist Gastsopranistin Gabrielle Mouhlen als dramatische Abigaille, die die Rachelust der Tochter mit leuchtender Leidenschaft füllt.

Nach sieben Jahren hinterlässt Herzog die Dortmunder Oper musikalisch bestens bestellt. An das großartige Sängerensemble anzuknüpfen, wird die Herausforderung für den neuen Intendanten Heribert Germeshausen sein. Und wenn jetzt mal andere inszenieren, ist das auch schön.

Termine: 16./22./25.30.3., 11./15./20./28.4., 5./ 13.5.; Karten: Tel. (0231) 502 7222.www.theaterdo.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haus Opherdicke

Otmar Alt fasziniert mit fabelhaften Zauberwelten

Holzwickede Das Haus Opherdicke zeigt ab dem 22. April eine große Retrospektive mit mehr als 100 Werken von Otmar Alt. Schon wenn man den Hof vor dem Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede betritt, muss man schmunzeln.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Pierre-Laurent Aimard spielte Debussy mit Clownsnase

Duisburg Das 30. Klavier-Festival Ruhr startete in Duisburg mit einem ungewöhnlichen Abend. Umringt von so vielen Kindern hat Pierre-Laurent Aimard noch nicht Klavier gespielt.mehr...

Philharmonie Essen

Esa-Pekka Salonen beeindruckte als Maestro der leisen Töne

Essen Das Publikum in der Philharmonie Essen erlebte am Donnerstag einen imposanten Abend mit dem finnischen Star-Dirigenten und seinem Philharmonia Orchestra aus London.mehr...

LVR-Industriemuseum Oberhausen

„Kunst und Technik“ zeigt Ursprung des Designs

Oberhausen Die optische Gestaltung von Produkten hat inzwischen einen hohen Stellenwert – Pionier war Peter Behrens. Das Werk des Architekten ist in der Dauerausstellung „Kunst und Technik“ zu sehen und auch politisch interessant.mehr...

Aalto-Theater Essen

Essener Oper zeigt sechs Premieren, das Ballett einen Knaller

Esse Sechs Premieren bietet die Aalto-Oper Essen in der Saison 2018/19, der sechsten Spielzeit von Intendant Hein Mulders und Generalmusikdirektor Tomás Netopil. Ballettchef Ben van Cauwenbergh präsentiert in der nächsten Saison zwei neue Stücke, darunter den Klassiker eines Großmeisters.mehr...