Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Folkwang-Museum Essen

Neuer Leiter Tobia Bezzola setzt auf aktuelle Kunst

ESSEN Das Museum Folkwang hat nach Hartwig Fischers überraschendem Wechsel nach Dresden einen neuen Direktor. Der Schweizer Dr. Tobia Bezzola übernimmt zu Beginn 2013 die Leitung des bedeutendsten Museums der Ruhrregion.

Neuer Leiter Tobia Bezzola setzt auf aktuelle Kunst

Tobia Bezzola übernimmt Anfang 2013 die Leitung des Essener Folkwang-Museums.

Ab Oktober will er sich wochenweise in seine neue Aufgabe "an diesem wunderbaren Haus mit seiner wunderbaren Sammlung" einarbeiten. Der 51-Jährige bekundet eine Vorliebe für die aktuelle Kunst der Gegenwart. Dennoch garantiert Bezzola in Essen Kontinuität. Das Interesse des in Bern geborenen und "als Sohn eines Fotografen in der Dunkelkammer aufgewachsenen" Kunsthistorikers reicht von den französischen Impressionisten über Fotografie bis zu Beuys und jüngsten Tendenzen.Spektakuläre Ausstellungen Das spiegelt sich wider in spektakulären Ausstellungen, die er als Kurator des Kunsthauses Zürich in den vergangenen 17 Jahren Jahren den Porträts von Degas, der Grafik von Gauguin, dem Fotografen Edward Steichen, Picasso, Giocametti, Beuys oder Bruce Nauman widmete. Zuvor war er Assistent des Ausstellungsmachers Harald Szeemann. Bezzola sieht die Aufgabe des Folkwang-Museums weniger in publikumswirksamen Riesen-Ausstellungen als in dem Bemühen, die Aufgeschlossenheit gegenüber aktuellen Tendenzen zu fördern. Dabei hofft er auf Unterstützung durch Sponsoren aus der Wirtschaft.Einstimmige Entscheidung Das Kuratorium des Folkwang-Museums entschied sich am Freitag nach einer einstimmigen Empfehlung der Findungskommision einstimmig für Bezzola aus einem Kreis von 24 Kandidaten, von denen neun in die engere Wahl kamen. Bezzola studierte Philosophie und Kunstgeschichte in Bern und Zürich. Er arbeitete zu Beginn seiner Karriere als Publizist unter anderem für die Neue Zürcher Zeitung und als Assistent von Prof. Hermann Lübbe am Philosophischen Seminar der Universität Zürich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmfestival in Berlin

Berlinale-Film zeigt Hochstapler unter sich

Berlin Mit einem bezaubernden Supermarkt-Märchen aus der ostdeutschen Provinz geht der Wettbewerb der Berlinale zu Ende. Am Schluss gab es ein paar Humor-Höhepunkte. Aber wer bekommt den Bären?mehr...

„Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen

Familienfehde gibt der Liebe keine Chance

Gelsenkirchen Bridget Breiner hat „Romeo und Julia“ in Gelsenkirchen toll choreografiert. Weiße Tücher ziehen sich wie ein roter Faden durch das Stück.mehr...

„Tanz der Vampire“ in Köln

Blutsauger verführt mit Pomp und Pathos

Köln Das Musical „Tanz der Vampire“ stellt im Musical Dome Köln die lustvolle Seite der Beißerei heraus. Die Ausstattung und die Tanzszenen sind wunderbar, aber die Musik ist manchmal einfach zu bombastisch.mehr...

Buchkritik

Alice Feeney: „Manchmal lüge ich“

Es ist eine schreckliche Situation für Amber Reynolds in Alice Feeneys spannendem Psychothriller „Manchmal lüge ich“. Die Radiomoderatorin liegt im Koma, hatte einen Unfall, an den sie sich nicht wirklich erinnern kann. mehr...