Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neumeiers Ballett ist Poesie

ESSEN Seine Ballett-Inszenierungen sind nicht bloß Tänze, sie sind erzählte Geschichten, die bewegen. Schon zu Beginn seiner Laufbahn wurden Handlungsballette wie „Der Nussknacker“ oder „Romeo und Julia“ zu großen Erfolgen.

Neumeiers Ballett ist Poesie

Choreograph John Neumeier erhält am 1. März 2008 den Jubiläums-Tanzpreis.

1988 erhielt der Tänzer, Choreograph und Ballettdirektor John Neumeier den Deutschen Tanzpreis in Anerkennung seiner Verdienste um den künstlerischen Tanz in Deutschland.

Fast zweifaches Lebenswerk

Überrascht habe der heute 65-Jährige Neumeier geklungen, als man ihm nun mitteilte, dass ihm diese Ehre nach 20 Jahren ein zweites Mal zu Teil werden wird. Am 1. März 2008 wird ihm in einer großen Gala der nicht-dotierte Jubiläums-Tanzpreis verliehen. „Seit damals ist fast ein zweifaches Lebenswerk entstanden. Neumeier ist eine weltweite Ausnahmeerscheinung, in seinem Ballett gibt es noch Charakterdarsteller und seine choreographische Handschrift ist poetisch“, sagt Ulrich Roehm, Präsident des Deutschen Berufsverbandes für Tanzpädagogik. Neumeiers Repertoire umfasst 137 abendfüllende Choreographien verschiedener Genres vom Musical über Shakespeare-Inszenierungen bis zu Tanz gewordenen Mahler-Sinfonien.

Compagnien kommen zur Gala

Der in den USA geborene Neumeier lebt seit 45 Jahren in Deutschland. 35 davon leitet er nun das Hamburg Ballett. Zur Gala werden seine Choreographien auf die Bühne gebracht, von Compagnien wie dem Hamburg Ballett, dem Bayerischen Staatsballett, dem Ballett der Pariser Oper und der Mailänder Scala. Die Laudatio hält die Tänzerin Marcia Haydée, die die Blanche in Neumeiers „Endstation Sehnsucht“ verkörperte. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

„Lady Bird“ kämpft allein gegen alle

Greta Gerwigs „Lady Bird“ erzählt von Not und Peinlichkeit im Leben einer jungen Frau, und davon, wie die Rebellion mit 17 sich anfühlt – ein Film mit Herz und Witz.mehr...

Grillo-Theater

„Der Fall der Götter“ als schlichte Nacherzählung des Filmstoffs

Essen Jan Neumann erzählt Visconti-Film mit „Der Fall der Götter“ im Essener Grillo-Theater leider nur nach. Der Regisseur verpasst die Chance, in der Heimat der Krupp-Dynastie dokumentarisch zu arbeiten.mehr...

Haus Opherdicke

Otmar Alt fasziniert mit fabelhaften Zauberwelten

Holzwickede Das Haus Opherdicke zeigt ab dem 22. April eine große Retrospektive mit mehr als 100 Werken von Otmar Alt. Schon wenn man den Hof vor dem Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede betritt, muss man schmunzeln.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Pierre-Laurent Aimard spielte Debussy mit Clownsnase

Duisburg Das 30. Klavier-Festival Ruhr startete in Duisburg mit einem ungewöhnlichen Abend. Umringt von so vielen Kindern hat Pierre-Laurent Aimard noch nicht Klavier gespielt.mehr...

Philharmonie Essen

Esa-Pekka Salonen beeindruckte als Maestro der leisen Töne

Essen Das Publikum in der Philharmonie Essen erlebte am Donnerstag einen imposanten Abend mit dem finnischen Star-Dirigenten und seinem Philharmonia Orchestra aus London.mehr...