Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Konzerthaus Dortmund

Otto feierte Kindergeburtstag

DORTMUND Otto Waalkes wird einfach nicht älter. Nur, wenn er die Kappe absetzt, sieht man an den darunter nicht mehr vorhandenen Flusenhaaren, dass der Lausbub aus Ostfriesland in einem Alter ist, in dem andere die Rente genießen.

Otto feierte Kindergeburtstag

Blödelbarde Otto begeisterte sein Publikum an zwei Abenden im Konzerthaus Dortmund.

Alles war wie immer bei der Show "Geboren, um zu blödeln" am Wochenende im Konzerthaus Dortmund. Nur, dass das Publikum näher dran war an dem 65-Jährigen, der sonst große Hallen füllt.

"Holladadihi. Hallo Dortmund" - "Hallo Otto". Ein Werbefilmchen zur Einstimmung, hübsch regionalisiert ("Der Fahrer des Wagens Her-Je 13246862893930302 versperrt mit seinem Nummernschild die Einfahrt"). Ein Kalauer hier, ein Kalauer dort, tanzende Ottifanten, ein Gitarre klimpernder Otto, Stimmungslieder von Wolle Petry bis zum "Kleinen grünen Kaktus". Eine Wundertüte öffnete Otto zwischen dem windschiefen "Otto Huus" und Mini-Leuchtturm auf der Bühne. Der wurde zum Kaspertheater, in dem "Ice Age"-Faultier Sid mit Otto als Zwerg sang.

Erinnerungsreise Ein bisschen war die ganze Show Kindergeburtstag für Erwachsene und die vielen Kinder im Publikum. Und eine Erinnerungsreise der Erwachsenen in die Jugend, als Otto auch schon als Fernsehkoch mit Zutaten um sich warf. "Pommes des Bordelles", Kartoffelpuffer, bereitete er im Konzerthaus zu. Es war nicht schön, in der ersten Reihe zu sitzen.

Publikum feiert Blödelbarden Das Publikum liebt den Blödelbarden, feierte ihn in einer Heino-Parodie, kräht in eine Geschichte wie ein Hahn. Und ging in der "Hänsel und Gretel"-Fassung mit Maffay- und Grönemeyer-Strophen mit wie bei einer Schlagerparty. Bei allen Gags, die bei Otto retortenfrisch sind, blödelt er auch aktuell, gab in "Hänsel und Gretel" den Supergeil-Opa. Otto macht Spaß und immer noch gute Laune.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Interview mit dem Intendanten

Benedikt Stampa erlebte im Konzerthaus zwölf glückliche Jahre

DORTMUND Zwölf Jahre ist Benedikt Stampa Intendant und Geschäftsführer des Dortmunder Konzerthauses. Nach der Sommerpause beginnt sein letztes Jahr in Dortmund. Zur Saison 2019/2020 wird er Intendant des Festspielhauses Baden-Baden. Julia Gaß sprach mit dem 51-Jährigen über Abschied und Anfang.mehr...

Kölner Sommerfestival

"Shadowland 2" ist eine märchenhafte Reise in die Fantasie

KÖLN Eine faszinierende Reise durch das Reich der Schatten unternimmt die US-Tanzkompanie Pilobolus noch bis zum 6. August in der Kölner Philharmonie: Umjubelte Premiere feierte „Shadowland 2 – Das neue Abenteuer“ am Dienstagabend beim 30. Kölner Sommerfestival.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Yamato zündet ein Rhythmusfeuerwerk

DORTMUND Wenn Yamato-Gründer Masa Ogawa die große, bierfassähnliche Trommel schlägt – die Odaiko – dann bebt der Boden im Saal. Dann geht die Musik in die Körper der Zuschauer über. Das Yamato-Ensemble vereint den traditionellen Zauber japanischer Trommelkunst, Taiko genannt, mit modernen Elementen. Im Dezember kommt es ins Dortmunder Konzerthaus.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Salonens Rückkehr soll ein Höhepunkt der Saison werden

DORTMUND Vier seiner fünf Exklusivkünstler hat der Dortmunder Konzerthaus-Intendant Benedikt Stampa in seine Abschiedssaison eingeladen: Fazil Say, Yannick Nézet-Séguin, Andris Nelsons und Esa-Pekka Salonen. Nur Renaud Capucon fehlt. Das außergewöhnlichste Konzert präsentiert Esa-Pekka Salonen am 23. September.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Janowski macht "Rheingold" zur Sternstunde

DORTMUND 40 Jahre ist es her, dass Marek Janowski in Dortmund Wagners "Ring" dirigiert hat. Als Generalmusikdirektor, in der Inszenierung von Paul Hager. Viele "Ring"-Dirigate später (darunter der legendäre in den 80ern mit der Staatskapelle Dresden und der bei seinem Bayreuth-Debüt 2016) kehrte der 78-Jährige mit dem "Rheingold" nach Dortmund zurück und bescherte dem Publikum im Konzerthaus Dortmund am Montag eine Sternstunde.mehr...

"Il comte Ory"

Klangvokal-Festival mit Rossini-Oper fulminant eröffnet

DORTMUND Was für ein schönes Geschenk zu Rossinis 225. Geburtstag. Die Oper "Il comte Ory" zur Eröffnung des Dortmunder Festivals "Klangvokal" war am Sonntagabend im Konzerthaus Dortmund ein Belcanto-Fest mit einem Traumpaar in den Hauptrollen: Lawrence Brownlee, gerade mit Anna Netrebko als "Sänger des Jahres" ausgezeichnet, als Graf Ory und Jessica Pratt als Gräfin Adèle.mehr...