Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Buchtipp der Redaktion

Patrica Zernik über "Die Säulen der Erde"

DORTMUND Passend zur Frankfurter Buchmesse - auf der auch in diesem Jahr wieder unzählige Lesebegeisterte erwartet werden - haben sich unsere Redakteure ihre Lieblingsbücher vorgenommen, um sie Ihnen vorzustellen. Redakteurin Patrica Zernik rät zu "Die Säulen der Erde" - einem packenden Roman.

Patrica Zernik über "Die Säulen der Erde"

Die Buchtipps aus unserer Redaktion.

„Die Säulen der Erde“ ist ein historischer Roman von Ken Follett über das Leben im mittelalterlichen England. Ein Klassiker für alle, die gerne eine Zeitreise in die Vergangenheit unternehmen und dabei etwas über Kirchen und deren Architektur lernen möchten. Es geht um Macht, Gewalt, Hunger und Tod, aber auch um Träume und die große Liebe.

Tom Builder ist Steinmetz. Sein größter Traum ist der Bau einer Kathedrale. Auf der Suche nach Arbeit zieht er mit seiner Familie durchs Land. In einer kalten Winternacht stirbt seine Frau Agnes bei der Geburt ihres dritten gemeinsamen Kindes im Wald. Da Tom nicht für den Säugling sorgen kann, setzt er ihn im Wald aus. Ein Priester findet das Baby und überlässt es der Obhut seines Bruders Philip, einem jungen Prior in einer nahegelegenen Klosterzelle.

Klar und leicht verständlich

Der Autor hat Talent dafür, sich ohne Metaphern oder Schwelgereien anschaulich auszudrücken. Er schreibt klar und leicht verständlich. Mit Liebe zum Detail schildert er die etlichen Sexszenen und beschreibt die grausamen Sitten des Mittelalters. Folletts Hintergrundrecherchen gleichen denen von Historikern. Mit vielen interessanten Hauptcharakteren verpackt er sein historisches Wissen in einer lebendigen und fesselnden Geschichte.

Informationen zum Buch


Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Helga Hammer

Durch alle Zeiten

Diese Geschichte von einer Liebe, die trotz aller Hindernisse weiter lebt, von einer Hoffnung auf ein bisschen Glück, muss man einfach aufschreiben. Helga Hammer hat es getan.mehr...

Petra Reski

Bei aller Liebe

In Palermo wird ein deutscher Staatsanwalt ermordet aufgefunden. Der Täter: angeblich ein aus Afrika stammender Transvestit.mehr...

Neu im Kino

Baby Driver drückt gewaltig auf die Tube

Er ist ein Milchbubi, eine „Schnullerbacke“, die scheinbar kein Wässerchen trüben kann. Am Lenkrad aber wird der Bengel zur Granate, da beweist er sich als artistischer Teufelsfahrer, der mit quietschenden Reifen den Powerslide zelebriert, zentimetergenau driftet, das Pedal durchdrückt und die Verfolger abhängt. Als wäre er im Team der „Fast & Furious“-Truppe.mehr...

J.P. Monninger

Liebe findet uns

Heather will in J. P. Monningers Roman „Liebe findet uns“ nach der Uni und vor ihrem Start als Investment-Bankerin mit ihren zwei Freundinnen Europa kennenlernen. Sie ahnt nicht, dass sie im Zug von Paris nach Amsterdam ihre große Liebe treffen wird.mehr...

Kino: "Die Geschichte der Liebe"

Romanze in Moll: erst in Russland, dann in New York

Mit "Die Geschichte der Liebe" hat der Franzose Radu Mihaileanu den Bestseller von Nicole Krauss verfilmt. Eine Romanze in Moll, die 60 Jahre umspannt, in Russland und New York spielt und vom Holocaust überschattet ist, weil Alma und Leo Juden sind. Als die Wehrmacht kommt, glückt Alma die Flucht nach Amerika.mehr...