Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ausstellung in Düsseldorf

Peter Lindbergh macht die Straße zum Schau-Platz

DÜSSELDORF Aus seiner Obsession für schöne Frauen hat Garry Winogrand kein Geheimnis gemacht. Als Fotograf habe er stets sein Bestes gegeben, wenn eine attraktive Fremde seinen Weg kreuzte, verriet einst der Pionier der Street Photography, der amerikanischen Fotografie des flüchtigen Augenblicks im Straßen-Alltag.

/
Kühle blonde Schönheit: das amerikanische Model Annie Morton in Peter Lindberghs Serie „On Street“.

Eine der selten gezeigten Farbaufnahmen von Garry Winongrand.

Im NRW-Forum, dem extravaganten Podium für Lichtbildner von Weltrang, tritt der in der New Yorker Bronx aufgewachsene Sohn ungarisch-polnischer Einwanderer mit seinen Aufnahmen von Frauen in einen Dialog mit Peter Lindbergh, der Ikone unter den Modefotografen. "Women on Street" heißt die spannende Ausstellung - ein Höhepunkt des Düsseldorfer Photo Weekends.

Der Titel deutet die Symbiose konträrer Positionen an. Garry Winogrands in Deutschland noch nie komplett gezeigte Serie "Women are Beautiful" von 1975 mit 85 Schwarz-Weiß-Aufnahmen trifft auf Lindberghs ebenfalls in Schwarz-Weiß fotografierte berühmte Serie "On Street".

Natürlich und völlig ungekünstelt

Die Aufnahmen sind munter gemischt. Winzige Hinweisschilder verraten, was von Lindbergh oder von dem 1984 mit 56 Jahren verstorbenen Winogrand stammt. Das schärft den Blick. Beide Fotografen zeigen Frauen natürlich und völlig ungekünstelt. Auch Lindbergh, der den Verzicht auf inszenierte Studio-Posen zu genießen scheint.

Dabei entstand seine Serie "On Street" als Modestrecke. Dafür hatte der seit 1978 in Paris lebende Erfinder der Supermodels nicht seine Stars Naomi Campbell, Linda Evangelista, Tatjana Patitz oder Cindy Crawford durch die Straßenschluchten und über die Plätze von New York laufen lassen.

Diskurs über die Einsamkeit in der Großstadt

Fast stets zieht Annie Morton, ein weniger bekanntes blondes Model mit hinreißend sinnlicher und doch unnahbarer Ausstrahlung, die Blicke auf sich. Die schicken Entwürfe, die sie zur Schau trägt, werden darüber zur Nebensache. Lindbergh, inzwischen 72, liefert mit seinen Straßen-Szenen auch einen Diskurs über die Einsamkeit im Gewühl des Molochs Großstadt.

In der Tiefen- und Breitenstaffelung des Bildaufbaues zieht Garry Winogrand gleich. Doch der Amerikaner sucht den flüchtigen Augenblick. Seine stürzenden Linien und seine angeschnittenen, manchmal kopflosen Personen nahmen vorweg, was heute als modern gilt.


Am 3. Februar beginnt das Düsseldorfer Photo Weekend:

  • Mehr als 70 Galerien, Museen und private Sammler öffnen am sechsten "Duesseldorf Photo Weekend", das heute von 18-21 Uhr beginnt. Geöffnet auch am Samstag (4.2.) 12-20 und Sonntag (5.2.) 12-18 Uhr.
  • Die Galerie Rupert Pfab (Poststraße 3.) zeigt Fotografien von Angelo Novi, der die glanzvolle Epoche des italienischen Films mit Aufnahmen etwa von Claudia Cardinale festhielt. Erstmals nimmt die Gedenkstätte Düsseldorf (Mühlenstraße 29) teil. Sie widmet dem von den Nazis verfolgten Fotokünstler Fred Stein eine Werkschau.
/
Kühle blonde Schönheit: das amerikanische Model Annie Morton in Peter Lindberghs Serie „On Street“.

Eine der selten gezeigten Farbaufnahmen von Garry Winongrand.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...

Florian Beckerhoff

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Eine hübsche Geschichte hat sich Florian Beckerhoff mit dem Roman „Herrn Haiduks Laden der Wünsche“ ausgedacht. Herr Haiduk ist ein Algerier aus Paris, der in Berlin lebt und dort einen Kiosk-Laden inklusive Paket- und Lotto-Annahmestelle betreibt.mehr...