Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Konzerthaus Dortmund

Philharmoniker reisten in Bestform durchs Weltall

Dortmund Als „Die Planeten“ von Gustav Holst zuletzt 2011 im Konzerthaus Dortmund erklungen sind, gab es einen handfesten Skandal. Am Dienstag stand das Werk wieder auf dem Programm der Dortmunder Philharmoniker.

Philharmoniker reisten in Bestform durchs Weltall

Tubist Thomas Kerstner war der Solist im achten Philharmonischen Konzert im Konzerthauis Dortmund. Foto: Spinn

2011 führte der ehemalige Generalmusikdirektor das Publikum in die Irre und spielte den Frauenchor im letzten Satz vom Band ein, wollte das Publikum aber in dem Glauben lassen, der Chor sänge hinter den halbgeöffneten Bühnentüren.

Das war der Anfang einer Zerrüttung zwischen Jac van Steen, dem Orchester und Publikum.

Das erste Tuba-Konzert der Musikgeschichte war eindrucksvoll

Am Dienstag sangen die Damen des Dortmunder Opernchors von der ersten Galerie – die Orchesterarbeit ist inzwischen professioneller und ehrlicher geworden.

Es war ein tolles Programm, hervorragend gespielt von dem Orchester unter Leitung von Perfektionist Marc Piollet und einem großartigen Solisten: Thomas Kerstner, Solotubist der Philharmoniker, spielte das erste Tubakonzert der Musikgeschichte, ein Werk von Ralph Vaughan Williams aus dem Jahr 1954.

Die Tuba kann mehr als Hummtata

Der 30-Jährige hatte auch noch die Kondition, als Zugabe eine Uraufführung aus eigener Feder nachzulegen, die vor Witz sprühte – auch, weil der Solist gleichzeitig sang und Tuba spielte.

In dem Williams-Konzert bewies Kerstner, dass eine Tuba nicht nur Hummtata, sondern auch Melodien und schnelle Läufe spielen kann. Mit langem Atem und viel technischer Bravour meisterte der Österreicher das. Und den langsamen Satz so perfekt im Klang in das Orchester eingebettet zu spielen, kann wohl nur ein Solist, der Mitglied dieses Orchesters ist.

Bernsteins Swing in einem Divertimento

Die Reise ins Weltall mit Gustav Holst war ein genauso großes Vergnügen. Die Energie, die die Philharmoniker dem Mars gaben, beeindruckte genauso wie die flirrenden Venus-Bilder und die schwebenden Sphärenklänge im mystischen Neptun-Finale.

Bernsteins Divertimento, aus dem viel „West Side Story“-Swing lugt, passte als Konzerteröffnung perfekt und war spritzig, präzise und mitreißend gespielt. Dieser Abend hat gezeigt, dass man auch mit einem Programm, das ausschließlich aus Werken des 20. Jahrhunderts besteht, begeistern kann.

Am Mittwoch (9.5.), 20 Uhr, noch einmal im Konzerthaus Dortmund. Karten gibt es an der Abendkasse, unter Tel. (0231) 5027222 oder hier.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Thomas de Padova: „Nonna“

Ein Buch über seine Großmutter hat Thomas de Padova verfasst und schlicht „Nonna“ genannt. Der Autor verbrachte seine Sommerferien immer im Geburtsort seines Vaters, in einem Küstendorf in Apulien – und so ist sein lesenswertes Buch auch ein bisschen Reiseführer.mehr...

Buchkritik

Helene Sommerfeld: „Die Ärztin: Das Licht der Welt“

Ich gebe zu, anfangs hatte ich meine Probleme mit diesem historischen Roman. Denn Helene Sommerfeld, so das Pseudonym eines Autorenpaares, beginnt ihre zweiteilige Geschichte über die Ärztin Ricarda doch recht schwülstig und mit ausschweifenden Schilderungen. Aber dann nimmt im ersten Band „Die Ärztin: Das Licht der Welt“ die Geschichte Fahrt auf.mehr...

Ruhrtriennale

Popband erst aus- und jetzt wieder eingeladen

Bochum Die Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp hat die schottische Pop-Band „Young Fathers“ am Donnerstag wieder zu deren ursprünglich geplanten Konzert für den 18. August eingeladen. Vor einer Woche hatte sie die Musikgruppe ausgeladen, da diese sich nicht von der Kampagne „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS) distanziert hatte. Für ihre Entscheidung erntet die Intendantin Kritik.mehr...

Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Wilder Westen fasziniert

Dortmund Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund präsentiert mit „Cowboy & Indianer – Made in Germany“ die erste Familienausstellung. Ein Spaß mit Klischees, die bis heute unsere Alltagskultur prägen.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Joseph Moog berührt mit Chanson

Bochum Beim Klavier-Festival Ruhr überraschte der 30-Jährige Joseph Moog mit einem ungewöhnlichen Klavierkonzert im Bochumer Musikforum.mehr...