Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Philippa Gregory: „Wolfsschwestern – Das Erbe der Tudors“

Buchkritik

Philippa Gregory schreibt Margret Tudor eine fiktive Biografie auf den Leib.

01.12.2017
Philippa Gregory: „Wolfsschwestern – Das Erbe der Tudors“

Bereits als Kinder lernen sich Margret Tudor und Katharina von Aragon, die später Margrets Bruder Henry heiratet, zu Anfang des 16. Jahrhunderts kennen. Aus kindlicher Eifersucht, aber auch Bewunderung für die schöne, fremde Prinzessin aus Spanien, wird bei Margret Jahre später Hass: Sie heiratet den schottischen König James IV., um den Frieden zwischen Schottland und England zu sichern. Dieser Plan misslingt allerdings, denn ihr Mann trifft später auf dem Schlachtfeld auf die englische Streitmacht. Als James IV. im Kampf fällt, lässt Katharina – mittlerweile englische Königin – seinen Leichnam verschleppen. Margret muss ihre Stellung in Schottland wahren, um ihren Sohn, noch ein Kleinkind, auf den Thron setzen zu können.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt