Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Drei Projekte aus NRW

Preise für engagierte Kunst

BONN Partizipatorische Kunstprojekte, die gesellschaftliches Engagement zeigen, zu fördern, ist das Anliegen der Montag Stiftung Kunst und Gesellschaft. Erstmals vergab die Stiftung am Samstag in Bonn den Preis "faktor kunst". Die mit jeweils 10 000 Euro dotierte Auszeichnung erhielten sechs Projekte, darunter - neben Berlin, Hamburg und Wien - drei aus NRW.

Preise für engagierte Kunst

Jochen Gerz wurde für sein Kulturhauptstadtjahr-Projekt "2-3 Straßen" ausgezeichnet. Hier ist der Künstler (r.) im Gespräch mit einem Teilnehmer in Dortmund.

Prominentester Preisträger ist Jochen Gerz mit "2-3 Straßen", entstanden im Kulturhauptstadtjahr 2010. In sogenannten Problemvierteln in Dortmund, Duisburg und Mülheim an der Ruhr lebten 78 Menschen ein Jahr lang mietfrei und schrieben an einem gemeinsamen Buch, das mittlerweile veröffentlicht wurde. Dabei wurden die alten Bewohner in das Projekt miteinbezogen, um gemeinsam Veränderungen in den Straßen zu schaffen.Selbstverwaltetes Kino in Bochum Im Bochumer Stadtquartier Hustadt ist das Projekt der Künstlerin und Architektin Apolonija ?u?ter?ic und der Kuratorin Katrin Mundt angesiedelt. Gemeinsam mit den Bewohnern, die aus 56 Nationen stammen, soll ein selbstverwaltetes Kino mit vielsprachigem Programm entstehen.Theaterprojekt in Moers

Die dritte Auszeichnung in NRW erhielt das Schloßtheater Moers für die Projektreihe "überGehen". Regisseurin Barbara Wachendorf führt mit schwer kranken Kinder und Jugendlichen sowie den Angehörigen Gespräche, aus denen sie mit den Schauspielern eine Theateraufführung entwickeln will. Insgesamt hatten sich mehr als 800 Projekte aus allen Kunstsparten um den Preis beworben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Im Kino

„Halaleluja“ macht als Multikulti-Schwank viel Spaß

Dortmund „Halaleluja – Iren sind menschlich“ ist ein augenzwinkernder Multikulti-Schwank, der in Irland spielt und neben seiner Botschaft viel gute Laune verbreitet.mehr...

Buchkritik

Katharina Herzog: Zwischen Dir und mir das Meer

Dortmund In ihrem ersten Amrum-Roman, „Immer wieder im Sommer“, den Katrin Koppold unter dem Pseudonym Katharina Herzog geschrieben hat, hatte Lena eine Nebenrolle. Nun hat die Münchnerin Lena zur Hauptfigur ihres Amrum-Romans „Zwischen Dir und mir das Meer“ gemacht.mehr...

Im Kino

„Am Strand“ erzählt vom Schmerz einer Liebe

Dortmund Junge trifft Mädchen – die älteste Geschichte der Welt. Edward stolpert im Film „Am Strand“ in eine Versammlung von Anti-Atom-Aktivisten, als sein Auge auf Florence fällt. Bei beiden ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch die Beziehung bekommt auf tragische Weise einen Knacks. Getragen wird der Film von fabelhaft guten Darstellern.mehr...

Schauspiel Essen

Im Grillo-Theater ist 2018/19 „alles umsonst“

Essen Nach der Jubiläumsspielzeit 2017/18, die unter dem Motto „Wer zahlt die Zeche?“ steht, ist das Motto des Grillo-Theaters Essen in der Saison 2018/19 „Alles umsonst“. Allerdings nicht mehr bezogen auf den Bergbau, sondern auf Entwicklungen in Europa und der Welt. Es gibt auch eine Uraufführung.mehr...