Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Protest

Radikale Mittel für mehr Raum - Künstler als Hausbesetzer

DORTMUND Die "Kulturwoche" war schnell wieder vorbei. 50 Dortmunder Künstler hatten das Gebäude der ehemaligen Kronen-Brauerei besetzt, die Polizei räumte die Halle aber innerhalb weniger Stunden. Dennoch: Hier macht sich die Kreativszene ihrem Ärger Luft und fordert ein "Recht auf Stadt".

Radikale Mittel für mehr Raum - Künstler als Hausbesetzer

Ein junger Musiker bei der Besetzung des Gebäudes der ehemaligen Kronen-Brauerei, die nach wenigen Stunden aufgelöst wurde.

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen suchten Künstler aus dem Ruhrgebiet diesen radikalen Weg, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Im Juli war es das leer stehende DGB-Gebäude in Essen, nun der Dortmunder Backstein-Bau. Die Kreativen schreien nach Raum. "Leerstand ist Stillstand und Stillstand keine Alternative", heißt es in der Erklärung der Initiative für das "Unabhängige Zentrum Dortmund (UZDO). Mit Ausnahme zweier Gastronomie-Intermezzi ist das Gebäude seit 1996 ungenutzt.Künstler klagen über zu wenig Raum Dagegen die Realität der Künstler: zu wenige Ateliers, Proberäume, Veranstaltungsräume. "In Dortmund muss die lokale Szene endlich wieder gestärkt werden", meint Svenja Noltemeyer, Sprecherin der Initiative. Erst recht im Kulturhauptstadtjahr, das zwar Prestigeprojekte, aber keine individuelle Kunst fördere. Wie schon in Essen nahm die Hausbesetzung ihr erwartbares Ende. Doch die möglicherweise auch strafrechtlichen Konsequenzen sind einkalkuliert. Was ankommen soll, ist der öffentliche Aufschrei.Protestform häuft sich Denn die Häufung dieser Protestform ist nicht zufällig. Wie energisch die kreative Klasse sein kann, zeigt sich im Hamburger Gängeviertel. Seit einem Jahr bezeichnet es eine Initiative als "besetzt". Was auch hier als Kampf gegen um Räume für alternative Kultur begann, hat sich zu einer sozialen Bewegung entwickelt, die für niedrige Mietpreise und ein gerechtes Viertel streitet. Die lokale Politik diskutiert mit.   Auf diesen Dialog hoffen auch die Künstler im Ruhrgebiet. Damit die nächste "Kulturwoche" nicht wieder nur ein paar Stunden dauert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Fredrika Gers: „Mord am Toten Mann“

„Mord am Toten Mann“ so heißt Fredrika Gers’ Alpen-Krimi und auch ein Berg. Dort wurde ein Ornithologe erschlagen – und damit gibt es einen neuen Fall für ihren Hauptwachmeister Holzhammer in Berchtesgaden. Aber noch weitere Einbrüche gilt es, aufzuklären. mehr...

Festival vom 1. Mai bis 17. Juni

Ruhrfestspiele suchen nach Heimat und Kohle

Recklinghausen „Heimat“ ist Thema der 72. Ruhrfestspiele vom 1. Mai bis 17. Juni in Recklinghausen und Marl. Aber durch das Wort Heimat auf dem Programmbuch geht ein Riss.mehr...

„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“

Wütende Mutter mischt Kleinstadt auf

Dortmund „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ hat vier Golden Globes gewonnen und ist für sieben Oscars nominiert. Und das zu recht. Die Geschichte ist packend und erschreckend zugleich.mehr...

Oscars 2018

Keine Nominierung für „Aus dem Nichts“

Los Angeles Der Filmpreis ist 34 Zentimeter groß, mit einer dünnen Goldschicht veredelt und jeder will ihn haben So hoffte auch der Regisseur Fatih Akin auf eine Auszeichnung, geht aber leer aus. Beste Chancen hat der Film „The Shape of Water“, der mit 13 Nominierungen als Favorit gilt. mehr...