Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Buchkritik

Ralf Rothmann: „Der Gott jenes Sommers“

Entsetzlich: Schon eine Zwölfjährige meint, alles erlebt zu haben. Und an furchtbaren Ereignissen fehlt es in Luisas kurzem Leben wirklich nicht.

Ralf Rothmann: „Der Gott jenes Sommers“

Denn sie ist die „Heldin“ in Ralf Rothmanns Roman „Der Gott jenes Sommers“, der in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs spielt.

Düstere Atmosphäre

Einfühlsam beschreibt der Kleist-Preisträger die düstere Atmosphäre von Denunziation und Verblendung dieser schrecklichen Zeit. Luisa ist mit Mutter und älterer Schwester aus dem zerbombten Kiel aufs Land geflohen.

Der Autor schildert das Leben aus der Perspektive des Kindes, das versucht, die Welt zu verstehen, und das gegen Ende nicht von den gefürchteten Russen, sondern vom SS-Schwager sexuell missbraucht wird.

Ralf Rothmann: Der Gott jenes Sommers, 230 S., Suhrkamp, 22 Euro, ISBN 978-3-518-42793-4.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Thomas de Padova: „Nonna“

Ein Buch über seine Großmutter hat Thomas de Padova verfasst und schlicht „Nonna“ genannt. Der Autor verbrachte seine Sommerferien immer im Geburtsort seines Vaters, in einem Küstendorf in Apulien – und so ist sein lesenswertes Buch auch ein bisschen Reiseführer.mehr...

Buchkritik

Helene Sommerfeld: „Die Ärztin: Das Licht der Welt“

Ich gebe zu, anfangs hatte ich meine Probleme mit diesem historischen Roman. Denn Helene Sommerfeld, so das Pseudonym eines Autorenpaares, beginnt ihre zweiteilige Geschichte über die Ärztin Ricarda doch recht schwülstig und mit ausschweifenden Schilderungen. Aber dann nimmt im ersten Band „Die Ärztin: Das Licht der Welt“ die Geschichte Fahrt auf.mehr...

Ruhrtriennale

Popband erst aus- und jetzt wieder eingeladen

Bochum Die Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp hat die schottische Pop-Band „Young Fathers“ am Donnerstag wieder zu deren ursprünglich geplanten Konzert für den 18. August eingeladen. Vor einer Woche hatte sie die Musikgruppe ausgeladen, da diese sich nicht von der Kampagne „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS) distanziert hatte. Für ihre Entscheidung erntet die Intendantin Kritik.mehr...

Museum für Kunst und Kulturgeschichte

Wilder Westen fasziniert

Dortmund Das Museum für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund präsentiert mit „Cowboy & Indianer – Made in Germany“ die erste Familienausstellung. Ein Spaß mit Klischees, die bis heute unsere Alltagskultur prägen.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Joseph Moog berührt mit Chanson

Bochum Beim Klavier-Festival Ruhr überraschte der 30-Jährige Joseph Moog mit einem ungewöhnlichen Klavierkonzert im Bochumer Musikforum.mehr...