Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ronja tobt durch den Zauberwald

ESSEN Es weihnachtet bald... Untrügliches Zeichen sind die zahlreichen Kinderstücke, die es in dieser Jahreszeit auf die großen Bühnen der Theater schaffen. Den glanzvollen Auftakt machte jetzt das Theater in Essen mit "Ronja Räubertochter".

Ronja tobt durch den Zauberwald

In einer zauberhaften Märchenwelt erlebt Ronja Räubertochter (Barbara Hirt) tolle Abenteuer.

Der Klassiker von Astrid Lindgren, die am 14. November 100 Jahre alt geworden wäre, lockte zur Premiere Allerheiligen gleich drei Generationen ins Grillo. Und die bejubelten mit Applaus und Fußgetrampel die gelungene Inszenierung von Matthias Kaschig.

Das spielfreudige Ensemble entließ das Publikum erst nachdem es als Zugabe noch einmal das Räuber-Lied sang und tanzte; in einer Choreografie, die die Konkurrenz zu Video-Clips auf MTV nicht zu scheuen braucht. Mit dröhnender Live-Musik begann auch die kurzweilige Aufführung: denn in einer Gewitternacht wurde das Räuberkind geboren.

Märchenwelt

Regisseur Kaschig lässt diese mit Happy End endende Variante der Romeo und Julia-Geschichte in knappen, schnell wechselnden Szenen spielen. Dabei hilft die Drehbühne, auf die Cordula Körber eine wunderbare Märchenwelt gesetzt hat: die geteilte Burg Mattis mit dem Höllenschlund, über den man herrlich springen kann und was Ronja und ihr Freund Birk auch reichlich tun, die Wohnung von Ronjas Familienbande und den Wald mit seinen seltsamen Gestalten, die nicht nur liebevoll ausgearbeitet sind, sondern auch von Kostümbildner Michael Sieberock-Serafimowitsch fantasievoll ausgestattet wurden.

Rotzfreche Göre

Schöne Bilder und gezielt gesetzte Effekte laden zum Staunen ein, doch vor allem die Schauspieler sind es, die es verstehen, die dichte Dramaturgie mit Leben zu füllen. Besonders Barbara Hirt, die in der vergangenen Spielzeit als Medea in "Das Goldene Vlies" überzeugte, gibt als punkig gekleidete Räubertochter Ronja mit verfilzten Rasta-Zöpfen hinreißend die rotzfreche Göre, kann zickig, trotzig, aber auch beeindruckend einfühlsam sein - und sie ist äußerst bewegungsfreudig in ihrem ausgelassenen Spiel. Ein emotionales Theatererlebnis für die ganze Familie. Nicht verpassen!

 

Karten: Tel. (0201)812 22 00.

  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Haus Opherdicke

Otmar Alt fasziniert mit fabelhaften Zauberwelten

Holzwickede Das Haus Opherdicke zeigt ab dem 22. April eine große Retrospektive mit mehr als 100 Werken von Otmar Alt. Schon wenn man den Hof vor dem Wasserschloss Opherdicke in Holzwickede betritt, muss man schmunzeln.mehr...

Klavier-Festival Ruhr

Pierre-Laurent Aimard spielte Debussy mit Clownsnase

Duisburg Das 30. Klavier-Festival Ruhr startete in Duisburg mit einem ungewöhnlichen Abend. Umringt von so vielen Kindern hat Pierre-Laurent Aimard noch nicht Klavier gespielt.mehr...

Philharmonie Essen

Esa-Pekka Salonen beeindruckte als Maestro der leisen Töne

Essen Das Publikum in der Philharmonie Essen erlebte am Donnerstag einen imposanten Abend mit dem finnischen Star-Dirigenten und seinem Philharmonia Orchestra aus London.mehr...

„15:17 to Paris“ im Kino

Normalverbraucher werden zu Helden

Dortmund Hollywood-Regisseur Clint Eastwood verfilmt den realen Anschlag auf einen Schnellzug und lässt in „15:17 to Paris“ drei Amerikaner sich selbst spielen: Besser ist der Film dadurch nicht geworden, meint unser Kinokritiker.mehr...

LVR-Industriemuseum Oberhausen

„Kunst und Technik“ zeigt Ursprung des Designs

Oberhausen Die optische Gestaltung von Produkten hat inzwischen einen hohen Stellenwert – Pionier war Peter Behrens. Das Werk des Architekten ist in der Dauerausstellung „Kunst und Technik“ zu sehen und auch politisch interessant.mehr...