Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

RuhrTriennale: Johan Simons inszeniert "Vergessene Straße"

BOCHUM „Wir müssen vorwärts“ sind die letzten Worte in „Vergessene Straße“. Doch da ist die Utopie von einem Leben, in der „aus Liebe gearbeitet wird statt für Geld“, schon gescheitert.

RuhrTriennale: Johan Simons inszeniert "Vergessene Straße"

Zwischen den beiden Zuschauerblöcken verläuft die "Vergessene Straße".

Es ist eine rührende Geschichte, die Louis Paul Boon in seinem Roman erzählt. Und es ist eine berührende Inszenierung, mit der Johan Simons die RuhrTriennale in der Jahrhunderthalle eröffnet. Dieses Symbol des Strukturwandels ist der richtige Ort für Boons Welt der Arbeiter, kleinen Händler und Bettler. Regisseur Johan Simons, inzwischen zum fünften Mal für die RuhrTriennale aktiv, hat auf der mehr als 40 Meter langen Bühne die „Vergessene Straße“ aufgebaut. Auf beiden Seiten sitzt ganz ungewohnt das Publikum, kann durch Fenster und Türen auf die Menschen schauen, die mit dem Bau der Nord-Süd-Trasse in einer Sackgasse gelandet sind, abgeschottet von dem Rest der Welt.

Simons unterstützt das Märchen- und Parabelhafte der Geschichte, in dem er die Schauspieler seines NTGentEnsembles in überdimensionale Masken steckt, die wiederum mit fast menschengroßen Puppen herumlaufen. Sie alle haben eine hervorragende Körpersprache. So gelingt es, dass nach einer Weile in der Vorstellung der Zuschauer Individuen entstehen, mit denen man lacht und leidet. Koelie zum Beispiel, der Idealist, der für jeden die Freiheit will, das zu tun, wozu er Lust hat. Sadeleer dagegen ist der Materialist, Fiesling der Egoist und Sünder. Gaston, unfähig Hermine seine Liebe zu gestehen, will die anderen zu besseren Menschen erziehen. Nur kurz schaffen sie sich eine Gesellschaft, in der es keine Gesetze gibt, in der jeder für den anderen sorgt. Nur kurz scheint Glück möglich zu sein. Zentrale Figur ist Koelis Tochter Roza, die (als einzige ohne Maske) auf die Geschichte der Straße zurück schaut. Und dem jungem Mädchen Roza auf der Bühne zusieht, wie sie den Reizen des Kapitalismus folgt. Erst im Rückblick erkennt sie den Wert dieser anderen Gesellschaft. Roza ist es, die dafür sorgt, dass die Welt die vergessenen Straße zurück erobert. „Wir müssen vorwärts“ sagt sie. Alle anderen liegen da schon am Boden.    

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zeche 1 Bochum

Renegade ist wieder heimatlos

Bochum Nur rund zwei Jahre gab es das Zentrum für urbane Kunst in der Zeche 1. Jetzt ist Schluss und Leiter Zekai Fenerci richtet Vorwürfe an Stadt und Schauspielhaus.mehr...

Zeche Zollverein Essen

Alle wollen wohnen – und zwar bezahlbar

Essen Zeche Zollverein zeigt bis 4. März die Ausstellung „Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar“. Sie überzeugt durch Aktualität und überrascht mit ihrem Aufbau.mehr...

Finanzierung steht noch nicht

Geplante Akademie in Dortmund soll digitale Zauberei fürs Theater lehren

DORTMUND Der Dortmunder Schauspielchef Kay Voges hat eine Vision. Er will für vier Millionen Euro eine „Akademie für Digitalität“ gründen, in der das Theater der Zukunft gelehrt wird. Und das ist spektakulär.mehr...

Grillo-Theater Essen

Die A40 trennt auch im Theater das Publikum

Essen Reicher Süden, armer Norden. Das erlebte das Publikum auch am Dienstagabend im Grillo-Theater in der Uraufführung von „Der Prinz, der Bettelknabe und das Kapital“ mehr...