Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Ruhrtriennale

"Sänger ohne Schatten" handelt von Rollen und Identitäten

GLADBECK Was haben die amerikanische Primadonna Karan Armstrong, der Schweizer Tenor Christoph Homberger und der ghanesisch-bayerische Countertenor Yosemeh Adjei gemeinsam? Sie alle sind Opernsänger.

"Sänger ohne Schatten" handelt von Rollen und Identitäten

Karan Armstrong

Der Schweizer Theatermacher Boris Nikitin brachte sie am Freitag bei seinem Ruhrtriennale-Debüt "Sänger ohne Schatten" in der Maschinenhalle Zweckel in Gladbeck erstmals gemeinsam auf die Bühne. Ein unterhaltsamer Abend über Schein und Sein, über Lebensläufe und Stimmen, Rollen und Identitäten.Privatpesonen und Opernrollen

Die Mischung macht's: Da sind drei Vokalisten unterschiedlichen Lebensalters, Stimmcharakters und Erfahrungshorizonts zu erleben. Karan Armstrong, Christoph Homberger und Yosemeh Adjei treten gleichsam als Privatpersonen auf und erzählen, leger gekleidet, von sich und ihren Opernrollen, die sie teilweise unbegleitet, "nackt", reduziert auf die eigene Stimme, vortragen.

Der durch seine Arbeiten mit Christoph Marthaler bekannte exhibitionistische Christoph Homberger macht den emphatischen Auftakt als eingekerkerter Florestan in Beethovens "Fidelio": "Gott", schreit er hinaus, und dann, zurückgenommen, "welch Dunkel hier".

Die gleiche Wahrhaftigkeit des Ausdrucks verleiht Yosemeh Adjei in der Arie "La sorte mia tiranna" dem Titelhelden aus der Händel-Oper "Siroe".

Während die beiden Männer bei ihrem Singen auch vollen Körpereinsatz zeigen, berührt die wegen eines Bandscheibenvorfalls im Rollstuhl sitzende Karan Armstrong als Wozzeck-Marie ganz ohne Gestik und Mimik. Der einstige Star der von ihrem Ehemann Götz Friedrich geleiteten Deutschen Oper Berlin nimmt auch in ihrer Rede durch schonungslose Ehrlichkeit für sich ein.Primadonna für Moderne

Die "Primadonna für Moderne" bekennt: "Ich forciere mich selber, über die Grenze zu gehen" und "Ich habe immer keine Angst gehabt, meine Stimme zu ruinieren". Über ihre heutige Stimme sagt sie: "Die Spitzentöne sind so schrecklich, ich singe sie nicht mehr.

Und dann lässt die 72-Jährige ihre ganze Reife und Klasse in die von ihr besonders geliebte Rolle der Marschallin aus dem "Rosenkavalier" einfließen. Dabei wird ihr Gesang Programm: "Und in dem Wie, da liegt der ganze Unterschied".

Termine: 28./29./30.8., 5./6./ 7.9.; Karten: Tel. (0221) 28 02 10.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ruhr triennale

„Missa Solemnis“ hatte politischen Symbolcharakter

BOCHUM Es wäre nahe liegend gewesen, Johan Simons Intendanz der Ruhrtriennale mit Beethovens neunter Symphonie zu beschließen. Die Bochumer Symphoniker führten im Bochumer Musikforum jedoch ein anderes festliches Werk des Komponisten auf: Für die „Missa Solemnis“ ernteten sie großen Jubel.mehr...

Ruhrtriennale

Emotionaler Striptease einer gequälten Familie

GLADBECK Das Bühnenbild in der Maschinenhalle Zweckel wird dominiert von einem Teppich, 15 Meter im Quadrat, der von Emporen flankiert ist. Ein bisschen wie eine Arena, als fänden hier Schaukämpfe statt. Und wirklich ringen dann Menschen miteinander, aber vor allem martern sie sich selbst.mehr...

Ruhrtriennale

In "Cosmopolis" sitzt der Mörder im Sandkasten

BOCHUM Der Begriff Musiktheater ist im 21. Jahrhundert dehnbar. „Cosmopolis“ in der letzten Regie von Johan Simons bei der Ruhrtriennale ist vom Musiktheater meilenweit entfernt. Bestenfalls war das am Freitagabend Schauspiel mit Musik.mehr...

Ruhrtriennale

Instrumente von Harry Partch klingen nach Freiheit

BOCHUM Mit dem Konzert „Monophonie“ hat Johan Simons' Ruhrtriennale nicht nur die Brücke zu Vorgänger Heiner Goebbels geschlagen, sondern auch die archaischen Klänge des Avantgarde-Komponisten Harry Partch an zeitgenössische Formen populärer Musik angeschlossen.mehr...

Ruhrtriennale

Am Pranger steht die Arroganz des Westens

ESSEN Lebt in unserer Auffassung von Kultur, in Kunstgeschichte und -rezeption die Arroganz des Kolonialherren fort? Der so tut, als sei der Kulturkanon rein westlich und europäisch definiert, während er dem Kunstschaffen anderer Völker das Etikett des Primitiven anheftet.mehr...

Ruhrtriennale

"Hunger" zum Abschluss eines Theatermarathons

DUISBURG Es ist vollbracht. Im dritten Jahr hintereinander hat Regisseur Luk Perceval die „Trilogie meiner Familie“ bei der Ruhrtriennale nun abgeschlossen. Nach „Liebe“ und „Geld“ hatte am Donnerstag „Hunger“ in der ehemaligen Gießhalle des Landschaftsparks Duisburg-Nord Premiere. Am kommenden Wochenende kann sich das Publikum die volle Theaterdröhnung geben: Alle drei jeweils zwei Stunden langen Teile werden dann an einem Tag zu sehen sein.mehr...