Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schauspiel Dortmund im Glück

DORTMUND Wenn das kein „guter Lauf“ ist: Ein wahrer Preisregen geht derzeit auf das Schauspiel Dortmund nieder. Gleichzeitig sind die Auslastungszahlen zu Beginn dieser Spielzeit auf 87 Prozent geklettert. „Das ist Rekord“, freute sich Schauspielchef Michael Gruner.

/
Preisgekrönt: Carolin Mader. Michael Gruner hielt die Laudatio.

Michael Gruner hielt bei der Preisverleihung die Laudatio.

Zuerst hatte die Dortmunder Nachwuchs-Regisseurin Carolin Mader den Künstlerinnenpreis NRW mitsamt 5000 Euro gewonnen. Vor allem ihre „Medea“ begeisterte die Jury. „Das war richtig Bundesliga, phänomenal gemacht“, lobt Gruner die Arbeit seiner jungen Kollegin. Nicht minder erfolgreich war Philipp Preuss, der für seine Dortmunder „Hedda Gabler“-Inszenierung einen der ebenfalls mit 5000 Euro dotierten Preise des Landes NRW für junge Künstler abgeräumt hat. Seine coole Sicht auf den Klassiker hatte zahlreiche junge Zuschauer angezogen. Und als drittes sind die „Buddenbrooks“, jene außergewöhnlich eindringliche Inszenierung von Hermann Schmidt-Rahmer, zum NRW-Theatertreffen 2008 eingeladen worden.

Junge Leute entdecken Schauspiel

Leistungen, die sich herumgesprochen haben. Die „Buddenbrooks“ sind fast immer komplett ausverkauft. „Ich hätte nicht gedacht, dass das ein so großer Publikumsmagnet wird“, freut sich Gruner. Früh um Karten kümmern muss man sich auch für „Kommt ein Mann zur Welt“, das schon jetzt bis Ende Januar ausverkauft ist. Die „Räuber“ erleben im Februar ihre 75. und letzte ausverkaufte Vorstellung. (Ein Tipp: Karten gibt´s noch für den 1. Weihnachtstag!). Was Gruner besonders freut: Viele junge Leute haben das Schauspiel für sich entdeckt, belagern die Abendkasse für zeitgemäße Stücke wie „Shoppen und Ficken“. Gleichzeitig sind viele Einladungen erfolgt. Das Theaterfestival „Maximierung Mensch“ möchte „Kommt ein Mann zur Welt“ nach Trier holen. „Holzfällen“ von Thomas Bernhard gilt als Rarität und war beim österreichischen Sommerfestival in Gmunden zu Gast. Ein Gastspiel auf dem Kultur-Schloss Elmau ist geplant. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

„15:17 to Paris“ im Kino

Normalverbraucher werden zu Helden

Dortmund Hollywood-Regisseur Clint Eastwood verfilmt den realen Anschlag auf einen Schnellzug und lässt in „15:17 to Paris“ drei Amerikaner sich selbst spielen: Besser ist der Film dadurch nicht geworden, meint unser Kinokritiker.mehr...

LVR-Industriemuseum Oberhausen

„Kunst und Technik“ zeigt Ursprung des Designs

Oberhausen Die optische Gestaltung von Produkten hat inzwischen einen hohen Stellenwert – Pionier war Peter Behrens. Das Werk des Architekten ist in der Dauerausstellung „Kunst und Technik“ zu sehen und auch politisch interessant.mehr...

Aalto-Theater Essen

Essener Oper zeigt sechs Premieren, das Ballett einen Knaller

Esse Sechs Premieren bietet die Aalto-Oper Essen in der Saison 2018/19, der sechsten Spielzeit von Intendant Hein Mulders und Generalmusikdirektor Tomás Netopil. Ballettchef Ben van Cauwenbergh präsentiert in der nächsten Saison zwei neue Stücke, darunter den Klassiker eines Großmeisters.mehr...