Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Grillo-Theater

Schauspiel „Willkommen“ spielt Positionen zur Flüchtlingsfrage durch

Essen Im Schauspiel „Willkommen“ im Essener Grillo-Theater lotet das Dramatikerduo Lutz Hübner und Sarah Nemitz unsere Toleranzgrenze aus. Die Die Bereitschaft, die eigene Komfortzone aufzugeben, ist jedoch unterschiedlich groß.

Schauspiel „Willkommen“ spielt Positionen zur Flüchtlingsfrage durch

Die WG (v.l.): Silvia Weiskopf, Jan Pröhl, Henriette Hölzel, Stephanie Schönfeld und Stefan Migge Foto: Birgit Hupfeld

Einmal im Monat kommen die fünf Bewohner der Wohngemeinschaft zum gemeinsamen Dinner zusammen. Doch diesmal läuft das Essen aus dem Ruder. Denn Benny, der für ein Jahr als Dozent in die USA geht, macht den Vorschlag, sein Zimmer für die Dauer seiner Abwesenheit an Flüchtlinge zu vermieten.

Dramatikerduo lotet die Toleranzgrenze aus

In der Boulevardkomödie „Willkommen“ lotet das Dramatikerduo Lutz Hübner und Sarah Nemitz die Toleranzgrenze im liberalen Großstadtmilieu aus. Das pointierte Dialog-Pingpong hat Thomas Ladwig mit seinem spielfreudigen Ensemble amüsant im Essener Grillo-Theater in Szene gesetzt.

Essen Das Essener Grillo-Theater wird in diesem Jahr 125 Jahre alt. Unter dem Motto „Wer zahlt die Zeche?“ feiert das Schauspiel Essen ab September die Jubiläumsspielzeit 2017/18.Mit einem Festakt und der Eröffnung einer Fotoausstellung über Gründer Friedrich Grillo startet die Saison am 15.9. im Grillo-Theater. Einen Tag später gibt es ein großes Geburtstagsfest mit Dinner an einer großen Tafel rund ums Theater, zu dem bei freiem Eintritt alle eingeladen sind.mehr...

Gespielt wird in einer Küche, die ein riesiger Tisch dominiert (Ausstattung: Ulrich Leitner). Die bühnenbreite Fensterfront gibt den Blick auf die Essener Skyline frei. In diesem Mikrokosmos werden die Positionen zur Flüchtlingsfrage durchgespielt. Dazu gibt es eine stimmige Figurenzeichnung, die zwar nicht ohne Stereotype auskommt, aber nie karikaturhaft wirkt.

Die Bereitschaft, die eigene Komfortzone aufzugeben, ist unterschiedlich groß. Die wunderbare Silvia Weiskopf als Hauptmieterin Sophie, Ex von Benny (Jan Pröhl) und Fotografin, will aus der Aufnahme von Flüchtlingen gleich ein Kunstprojekt machen.

Trinkfeste Doro lehnt den Vorschlag ab

Stephanie Schönfeld als trinkfeste Doro hingegen lehnt den Vorschlag ab, lässt ihrem Hass auf die arabische Männerwelt freien Lauf. Der angehende Banker, gespielt von Stefan Migge, fürchtet, seine Probezeit mit einer lärmenden Großfamilie in der Wohnung nicht zu bestehen.

Essen Der Grillo-Theater-Intendant Christian Tombeil hat einen tierisch vergnüglichen Theaterspaß inszeniert - mit technikaffinem Mader, einer Schleichwege kennenden Katze und einem chaotischen Maulwurf. mehr...

Studentin Anna (Henriettes Hölzel) rückt mit einem anderen Vorschlag heraus: Sie ist schwanger und hätte das Zimmer gern für den Vater ihres Kindes. Praktischerweise taucht ihr Freund Achmed (Halil Yavuz) dann auf und wird von den WG-Mitbewohnern ins Verhör genommen. So bekommt die Geschichte noch einmal einen neuen Dreh.

Ensemble füllt die zugespitzten Dialoge mit Leben

Das Ensemble versteht es prächtig, die zugespitzten Dialoge mit Leben zu füllen. Bei der Premiere gab es für das kurzweilige Spiel tosenden Applaus. Und das Grillo-Theater dürfte mit der humorvollen und gleichzeitig nachdenklich machenden Inszenierung einen neuen Renner im Repertoire haben.

Termine: 7./22./31.12., 10./24.1., 10.2.; Karten: Tel. (0201)8122200.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlinale

Flucht ins Ungewisse

Berlin Mit Christian Petzolds „Transit“ findet der Berlinale-Wettbewerb einen ersten Höhepunkt. Der Regisseur verlegt einen Roman von Anna Seghers beklemmend selbstverständlich in die Gegenwart. mehr...

Buchkritik

Maurizio de Giovanni: „Frost in Neapel“

Maurizio de Giovanni lässt in „Frost in Neapel“ Polizist Lojacono bereits in seinem vierten Fall in der Stadt am Fuße des Vesuvs ermitteln. Im kältesten Winter seit Jahrzehnten wird in der Stadt am Mittelmeer ein Geschwisterpaar umgebracht.mehr...

Buchkritik

Edward Gorey: „Das kleine ABC vom Unglück“

„A ist für Alma, zum Sturze ward ihr Lauf. B steht für Bruno, den fraßen Bären auf. C steht für Claire, die an Schwindsucht verblich.“ So beginnt „Das kleine ABC vom Unglück“, mit dem Edward Gorey ein Büchlein zusammengestellt hat, das vor düsterer Ironie nur so trieft.mehr...

Die Gäste der Eröffnungsfeier

Das trägt die Berlinale

Berlin Vom klassischen weißen Kleid über die Glitzer-Robe bis zu Turnschuhen war bei der Eröffnung der Berlinale am Donnerstag jeder Stil auf dem roten Teppich vertreten. Keine Spur von schwarzer #MeToo-Anteilnahme?mehr...

Teenie-Star auf der Berlinale

Pippi-Western „Damsel“ mit Robert Pattinson erstaunt

BERLIN Kein Bär in der Prärie: Am ersten Wettbewerbstag der Berlinale verblüfft der Ex-Vampir Robert Pattinson in einem schrägen Western mit Zwergpony. „Damsel“ ist zugleich der erste Beitrag des Festivals zur MeToo-Debatte.mehr...