Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schauspiel muss die große Bühne im März räumen

Saison 2015/16

Auf zwei große Produktionen muss Voges in der nächsten Saison verzichten, in der übernächsten auf weitere ein bis zwei. Vier Premieren präsentiert das Schauspiel 2015 / 16 im großen Saal, fünf im Studio (darunter „Besessen“ von Jörg Buttgereit ab 19.9. und „Das Maschinengeweht Gottes“ von Wenzel Storch ab 10.12.), außerdem gibt es 14 Wiederaufnahmen. Der musikalische Leiter Paul Wallfisch geht zum Ende dieser Spielzeit, sein Nachfolger ist Tommy Finke

29.04.2015
Schauspiel muss die große Bühne im März räumen

Schauspiel-Intendant Kay Voges inszeniert in Dortmund seine dritte Oper.

Premieren :

  • „Die Show“, Ein Millionenspiel um Leben und Tod von K. Voges, A.-K. Schulz und A. Kerlin, Uraufführung 23.08.2015 im Schauspielhaus
  • „Glückliche Tage“ von Samuel Beckett, 5. 9. im Studio
  • „2099“, Zentrum für Politische Schönheit, Uraufführung am 19.9. im Schauspielhaus
  • „Besessen“ von Jörg Buttgereit, inspiriert von „Der Exorzist“, Uraufführung am 23.10. im Studio
  • „Eine Familie“, August: Osage County von Tracy Letts, 24.10. im Schauspielhaus
  • „Das Glitzern der Welt“ von kainkollektiv, Uraufführung am 27.11. im Institut
  • „Das Maschinengewehr Gottes“, Eine Kriminal-Burleske aus dem Messdienermillieu von Wenzel Storch, Uraufführung am 10.12. im Studio
  • „Rambo plusminus Zement“, Live-Film von Klaus Gehre nach Heiner Müller, Sylvester Stallone und David Morrell, 29. 1. im Studio
  • "Die Borderline Prozession", Eine Loop-Liturgie um die Teilung der Welt von D. Baumann, A. Kerlin und K. Voges, Uraufführung am 19. 2. im Schauspielhaus
  • „Die Populisten“, eine PR-Agentur für die Zivilgesellschaft von Peng! Collective Gründungsparty, 6.11., im Schauspielhaus
  • „Ein neues Stück“ von den Theaterpartisanen, Winter 2015

 

Wiederaufnahmen:

Schauspielhaus

  • „Die Möglichkeit einer Insel“, Eine live-animierte Dystopie nach Michel Houellebecq
  • „Häuptling Abendwind und Die Kassierer“, Eine Punk-Operette nach Johann Nestroy
  • „Szenen einer Ehe“ von Ingmar Bergman
  • „Hamlet“ nach William Shakespeare
  • „Tod eines Handlungsreisenden“ von Arthur Miller
  • „Das Fest“ von Thomas Vinterberg und Mogens rukov

Studio

  • „Kaspar Hauser und Die Sprachlosen“ von Devil County mit dem Dortmunder Sprechchor von Thorsten Bihegue und Alexander Kerlin
  • „Das Bekenntnis eines Masochisten, Groteske von Roman Sikora
  • „Komm in meinen Wigwam“, von Wenzel Storch
  • „Minority Report oder „Mörder der Zukunft“, Ein Live-Film von Klaus Gehre nach Steven Spielberg und Philip K. Dick
  • "Jörg Buttgereits Nosferatu lebt!“ nach Stoker, Murnau und Galeen
  • „4.48 Psychose“ von Sarah Kane, Endspiel, von Samuel Beckett
  • „Die Agonie und die Ekstase des Steve Jobs“ von Mike Daisey

 Extras:

  • Herbstakademie „Meins, deins, unsers: Haben oder Teilen?“
  • Ein neues Stück von den Theaterpartisanen
  • „Mundorgel Projekt“, Live-Musiktrips quer durch unverwüstliches Liedgut mit Tommy Finke
  • Szene Istanbul/Istanbul Sahnesi
  •  Heiner Müller Factory mit Uwe Schmieder
  • „The Rest is Noise“ von Alex Ross, Koproduktion mit der Ruhrtriennale