Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Kurzfilmtage Oberhausen

Schiffe gehen, Winde wehen

Oberhausen Der NRW-Wettbewerb der Kurzfilmtage zeigt bis zum 8. Mai Arbeiten von Newcomern und Stammgästen wie Rainer Komers, der über die deutsche Küste meditiert.

Schiffe gehen, Winde wehen

Daheim in Witten: „Fasse Dich kurz!“ Foto: Kurzfilmtage

Ein Schiff im Nebel, eine Fähre. Hier werden Kompasse gefertigt, dort ein Windrad gewartet. Mit „Kursmeldungen“, im NRW-Wettbewerb der Kurzfilmtage in Oberhausen, meditiert der Mülheimer Rainer Komers in der ihm typischen Art über die deutsche Küste.

Ob er in Japan filmt („Kobe“, 2007) oder am Deich – Komers ist ein Filmemacher der Entschleunigung, einer, der mit Bedacht den Moment feiert.

Küsten-Impressionen

In einer Gelassenheit, die beim Zuschauer den Puls senkt und ihm eine Quintessenz des Ortes vermittelt, wie Komers sie erfühlt. Neu für Komers ist die Tatsache, dass Menschen seine Küsten-Impressionen bevölkern. Kinder im Freizeitpark, Schmied, Schäfer, Organist. Immer ein Vergnügen, die Schwingungen der Welt durch Komers’ Brille zu erleben.

Komers’ Cutter Florian Pawliczek hat mit Johannes Klais Regie geführt bei „Fasse Dich kurz!“, einem trocken knappen „Heimatfilm“ aus dem Revier. Straßen, Häuser, Plätze in Witten, dazu Kommentare von Anwohnern. Heimat muss nicht schön und spektakulär sein, und der „Ruhri“ fasst sich immer kurz.

Rekonstruktion von Heimat

Eine Rekonstruktion von Heimat zeigt Julia Weißenberg in ihrer Doku „Hallstatt. erleben“: In Südchina steht ein Städtchen, das eine Kopie des österreichischen Hallstatt ist, samt Brunnen und Kirche.

Europa wie im Austria-Disneyland, die perfekte Fotokulisse für Touristen. Der Chinese steht zu Fälschungen, er genießt europäische Exotik und wird darüber für uns zum Exoten.

Das Leben eines Wales

In Caroline Schmitzens „Krise“ führt ein per Trick duplizierter Mann ein therapeutisches Selbstgespräch, wo er über eine bipolare Störung nachdenkt.

Und in David Jansens Animation „Blau“ (ästhetisch wohl von David Hockney inspiriert) schwimmt das Leben eines Wales vorbei – inklusive seiner Flugträume. Fünf ansprechende Filme aus NRW.

www.kurzfilmtage.de

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Konzerthaus Dortmund

„Danke für 13 tolle Jahre“

Dortmund Emotionale Momente hatte das Abschiedskonzert für Benedikt Stampa. Und Dortmunds Oberbürgermeister adelte den Intendanten des Konzerthauses.mehr...

Buchkritik

Halldis Engelhardt: „Sieh dich nicht um!“

Eine junge Norwegerin verliebt sich in einen jungen Deutschen – in den 40er-Jahren, der Zeit der deutschen Besatzung im hohen Norden. So beginnt die Liebesgeschichte von Halldis Engelhardts Eltern, die sie in „Sieh dich nicht um!“ einfühlsam und spannend beschreibt.mehr...