Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Runder Geburtstag

Schloss Cappenberg feiert zehn Jahre Kammermusik-Festival

CAPPENBERG Ganz am Anfang stand Mozart. Nicht ein gefälliges Divertimento, sondern ein Stück, das bei der Uraufführung vor 230 Jahren das Publikum verstört hatte. Der aus Lünen stammenden Geigerin Mirijam Contzen schien es das geeignete Stück zu sein, um den Grundstein für ein kleines, aber feines Kammermusik-Festival zu legen. Zehn Jahre später erklang Mozarts g-moll-Klavierquartett noch einmal zur Eröffnung des sommerlichen Konzertreigens im Theatersaal vom Schloss Cappenberg.

Schloss Cappenberg feiert zehn Jahre Kammermusik-Festival

Auf Schloss Cappenberg in Selm findet das Kammermusik-Festival statt.

Ganz am Anfang, da stand Mozart. Nicht irgendein gefälliges Divertimento, sondern ein Stück, das bei der Uraufführung vor 230 Jahren das Publikum geradezu verstört hatte – ob seiner „Fremdartigkeit“.

Schon die Besetzung war eigenartig: Für ein „Klavierquartett“ mit Geige, Bratsche und Cello hatte sonst nie jemand komponiert. Und in dieser verwirrend komplizierten Weise schon gar nicht.

Der aus Lünen stammenden Geigerin Mirijam Contzen hingegen erschien es das geeignete Stück zu sein, um den Grundstein für ein kleines, aber feines Kammermusik-Festival in ihrer Heimat zu legen. Zehn Jahre später erklang nun Mozarts g-moll-Klavierquartett noch einmal zur Eröffnung des sommerlichen Konzertreigens im kleinen Theatersaal von Schloss Cappenberg.

Kaum Zeit zur Entspannung

Ganz so verstörend wie einst wirkt das Stück für heutige Ohren nicht mehr. Vom gefälligen Divertimento ist es dennoch weit entfernt und gibt Hörern wie Aufführenden kaum Gelegenheit, sich entspannt zurückzulehnen.

Es sind drei groß angelegte, allein in der Besetzung verdichtete „Kammer“-Werke, die zur Eröffnung erklingen. Mozart und Beethovens „Erzherzog“-Klaviertrio in B-Dur bilden die gewichtige Klammer um ein frühes Werk von Richard Strauss, einer Sonate für Cello und Klavier in F-Dur.

Mit Kammermusik im Sinne der Hausmusik früherer Jahrhunderte hat ein solches Programm nichts zu tun. Es ist – wenngleich auch selten vordergründig – durchweg Virtuosenmusik.

Viele treue Mitarbeiter

Wie gut die Chemie in Cappenberg stimmt, zeigen die vielen treuen Mitstreiter. Bratschist Ulrich Eichenauer etwa und Cellist Peter Hörr gehören zur Stammbesetzung. Auch der international erfolgreiche Pianist Herbert Schuch, der am Eröffnungsabend durchgehend einen tragenden Part zu bestreiten hatte, war schon oft zu Gast in Cappenberg.

CAPPENBERG Das bereits zehnte Musikfestival Schloss Cappenberg geht vom 15. bis 21. Juni. Auf dem Programm stehen unter anderem Werke von Mozart, Strauß und Beethoven. Bei den Musikern ist von Anspannung nichts zu spüren. Vielleicht noch nicht. Zumindest Festivalbegründerin Mirijam Contzen und Pianist Herbert Schuch stehen im Video locker Rede und Antwort.mehr...

Hinzu kommen jedes Mal auch neue Musiker wie die englische Cellistin Hannah Roberts und der Violonist Mark Gothoni, der kurzfristig eingesprungen war.

„Es freut mich“, sagte Festival-Intendant Berthold Warnecke zur Begrüßung, „dass es Mirijam gelungen ist, das Festival so erfrischend offen und auch ein bisschen chaotisch zu halten.“ Zu hören war vom Chaos nichts, die Frische allerdings hat sich das Festivalensemble ebenso erhalten wie den hohen Anspruch. Ein intensives Konzerterlebnis.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Konzerthaus Dortmund

Mit Tschaikowsky kam der Elan

Ein Programm, das nur aus den Top-100-Hits der Klassik besteht, trauen sich nicht viele Orchester zu präsentieren. Das Budapest Festival Orchestra tat es am Sonntagnachmittag im Konzerthaus Dortmund unter der Leitung von Iván Fischer.mehr...

Dortmunder Philharmoniker

Orchester beeindruckte mit himmlischem Konzert

DORTMUND Die Dortmunder Philharmoniker stürmen eindrucksvoll „himmelwärts“. So vorzüglich wie am Dienstag im Konzerthaus Dortmund hat man das Orchester von Gabriel Feltz lange nicht zu Saisonbeginn gehört. Und diesmal war die Ehefrau des Generalmusikdirektors, Sopranistin Jeannette Wernecke die Solistin.mehr...

Ruhr triennale

„Missa Solemnis“ hatte politischen Symbolcharakter

BOCHUM Es wäre nahe liegend gewesen, Johan Simons Intendanz der Ruhrtriennale mit Beethovens neunter Symphonie zu beschließen. Die Bochumer Symphoniker führten im Bochumer Musikforum jedoch ein anderes festliches Werk des Komponisten auf: Für die „Missa Solemnis“ ernteten sie großen Jubel.mehr...

Oper Dortmund

Arabellas Abschied von der Jugend

DORTMUND „Arabella“ ist ein Abschiedswerk – von der Jugend und von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal. In Dortmund eröffnete es am Sonntagabend die letzte Saison des Opernintendanten Jens-Daniel Herzog.mehr...

Osthaus-Museum Hagen

Auch Beethoven und der Stierkampf sind erotisch

HAGEN Wer die Bilder von Andrés Garcia Ibáñez gesehen hat, hört Beethovens neunte Sinfonie anders. Im Osthaus-Museum Hagen lässt der Maler einen Chor der Nackten auf der Leinwand singen.mehr...

Philharmonie Essen

Saisonauftakt nach Maß mit Diana Damrau

ESSEN Das Debüt der Star-Sopranistin Diana Damrau mit dem Concertgebouw Orchestra, zugleich ihr erster Auftritt mit dem Dirigenten Thomas Hengelbrock, fand am Donnerstag in Amsterdam statt. Tags drauf begeisterten alle zusammen bei der Saisoneröffnung in der Philharmonie Essen.mehr...