Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neu im Kino

Sicher kein Opfer: Isabelle Huppert in schwarzer Komödie „Elle“

Alles beginnt mit einer Vergewaltigung. Ein Maskierter bricht ins Haus von Michelle (Isabelle Huppert) ein, schlägt sie, reißt die Bluse herunter und macht sich über sie her. Als der Täter weg ist, kehrt Michelle die Scherben zusammen, nimmt ein Bad, trifft ihren Sohn, dem sie den Bären aufbindet, die Wunde im Gesicht stamme von einem häuslichen Malheur.

Sicher kein Opfer: Isabelle Huppert in schwarzer Komödie „Elle“

Nur die Katze war Zeuge des Überfalls, doch Michelle (Isabelle Huppert) lässt sich nicht unterkriegen.

Schock, Lähmung, Trauma? Michelle zeigt nichts davon. Sie kauft Pfefferspray, die Polizei schaltet sie nicht ein. Als sie ihren Ex-Mann (Charles Berlinger) und enge Freunde einweiht, tut sie es in zwei kurzen Sätzen und damit basta.

Da hat der Betrachter von "Elle" schon verstanden, dass in Michelle eine Frau steckt, die sich nicht in der Opferrolle sieht. Sie jammert nicht, sie trägt auch weiter den Kopf hoch, sie hat die Hosen an. Ja, Michelle sinnt auf Rache, bleibt aber kühl, kontrolliert und jederzeit dominant.

Sexuelle Freibeuterin

Provokant: Eine Frau, die eine Vergewaltigung mühelos abschüttelt, die noch dazu als sexuelle Freibeuterin gezeichnet wird? Mancher wird Michelle für eine Männerfantasie halten, erdacht von Philippe Dijan, dessen Roman "Oh" von einem Mann, nämlich Paul Verhoeven verfilmt wurde. Dem Verhoeven, der schon bei "Türkische Früchte" (1973) mit Skandal-Sex flirtete und in "Basic Instinct" Sharon Stone die Beine spreizen ließ.

Schlagfertig und boshaft

Durch die grandios aufspielende Isabelle Huppert (je älter, desto besser) wird die Projektion zu einer glaubhaften Figur. Ihre Michelle ist schnippisch, boshaft, unverfroren direkt. Scharfer Geist und spitze Zunge. Eine offensive Zynikerin als Kraftzentrum eines Komödienthrillers, der wirklich weiß, was schwarzer Humor ist.

Die Dialoge sind Scharmützel, das Menschenbild ist pessimistisch, nährt aber einen Humor von herrlich ruppigem Esprit. "Elle" ist deftig, aber nie anzüglich, bitterernst und schallend komisch, grotesk und giftig, spannend und verblüffend originell.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Neu im Kino

Tennisspiel der Titanen: McEnroe gegen „Eis-Borg“

Dortmund Sportlerdramen fürs Kino folgen einem bestimmten Muster. Vorstellung der Kontrahenten, oft böser Bube gegen Lichtgestalt. Ist die Persönlichkeit umrissen, schildert der Film den Weg der Akteure bis zum Moment des Duells: Ein besonderes spannendes liefern sich die Mimen Sverrir Gudnason und Shia LaBeouf in „Borg / McEnroe“.mehr...

Cineworld Lünen

Neue Lasertechnik liefert schärferen Filmgenuss

Lünen Die „Cineworld“ in Lünen hat einen sechsstelligen Betrag in eine hochmoderne Projektionstechnik investiert. Wir haben uns im Kinosaal angesehen, was die Filmfreunde von der High-Tech-Neuerung haben.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Neun Konzerte

Herne wird wieder zum Mekka für Alte Musik

HERNE Jetzt wird es rebellisch. Die neun Konzerte bei den "Tagen der Alten Musik" in Herne beschäftigen mit dem Thema Aufbruch. Dabei liegen vor allem musikalische Neuerungen und revolutionäre Umtriebe der vergangenen vier Jahrhunderte im Fokus.mehr...

Urban Lights

Zur Lichtkunst? Immer schön der gelben Motte nach

MARL Das vierte Spektakel „Urban Lights Ruhr“ hat gerade in Marl begonnen. Der Weg zu den Attraktionen ist zum ersten Mal wirklich gut zu finden. Es geht immer der gelben Motte nach. Studierende der Fachhochschule Dortmund haben das originelle Leitsystem für die vierte Auflage der Urban Lights Ruhr entwickelt.mehr...

Florian Beckerhoff

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Eine hübsche Geschichte hat sich Florian Beckerhoff mit dem Roman „Herrn Haiduks Laden der Wünsche“ ausgedacht. Herr Haiduk ist ein Algerier aus Paris, der in Berlin lebt und dort einen Kiosk-Laden inklusive Paket- und Lotto-Annahmestelle betreibt.mehr...