Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Heldenhaftes Saisonfinale

„Siegfried“ brachte Wagner-Festspiele nach Dortmund

DORTMUND Die Bayreuther Festspiele bekommen mit Andreas Schager 2017 einen wunderbaren Parsifal: Das Publikum der Dortmunder Philharmoniker hörte am Dienstag und Mittwoch im Konzerthaus Dortmund den Heldentenor als Siegfried. - Eine Idealbesetzung für diese Rolle und endlich mal ein jugendlicher, frischer, sehr heller und klarer und trotzdem kraftvoller Siegfried.

„Siegfried“ brachte Wagner-Festspiele nach Dortmund

Großer Applaus im Dortmunder Konzerthaus für die Sänger-Starbesetzung, die Bayreuther Format hatte.

Es war ein heldenhaftes Saisonfinale des Dortmunder Orchesters, bei dem man wieder hörte, dass es Wagner im Blut hat. Den dritten Akt "Siegfried" dirigierte Generalmusikdirektor Gabriel Feltz konzertant. - Auch Dank der Kooperation des Dortmunder Musik-Festivals "Klangvokal" mit einer Sänger-Starbesetzung, die Bayreuther Festspiel-Format hatte.

Liebesgefühls-Rausch

Petra Lang (die Bayreuther Ortrud aus dem "Lohengrin") war eine großartige Brünnhilde. Sie gab der Partie Mezzo-Wärme und Tiefe, ließ Melodien fließen, Spitzentöne leuchten und versank mit dem Tenor im großen Liebesduett am Schluss fast im Liebesgefühls-Rausch. Das war ein Vorgeschmack auf die nächste Saison der Philharmoniker. Ein Traum.

Ein Ereignis war auch Ewa Wolak als Erda. Fast mit Frauentenor und erdiger, tiefer, kraftvoller Bruststimme sang sie diese Rolle der aus dunklem Schlaf erwachten Erdgöttin.

Orchester liebt Wagner

Und dem isländischen Bariton Olafur Sigurdarson gelang als Wanderer/Wotan eine charakterstarke Deutung der Rolle, die er mit warmer, weicher, aber dominanter Stimme füllte.

Feltz dirigierte das Orchester sehr differenziert; an vielen Stellen hätte es der Dirigent wohl gerne noch leiser gehabt als die Musiker, die Klangrausch üppig zelebrierten. Aber die Sänger hatten nie Mühe, sich über die energievolle knappe Hundertschaft auf der Bühne mühelos hinwegzusetzen.

Entbehrlich war vorweg das "Siegfried-Idyll", das sich spannungsarm sehr in die Länge zog.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Red Dot Award

Kreative Projekte aus NRW erhalten Auszeichnungen

Dortmund 749 Projekte aus 50 Nationen sind in diesem Jahr mit dem Red Dot Communication Award ausgezeichnet worden. Aus Nordrhein-Westfalen sind es zum Jubiläum des Preises, der seit 25 Jahren vergeben wird, allein 74. Darunter auch welche aus Dortmund.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Wiener Philharmoniker zünden ein Feuerwerk der Freude

Dortmund Als die Wiener Philharmoniker im März unter Leitung von Andris Nelsons im Konzerthaus Dortmund Beethovens „Pastorale“ gespielt haben, war das ein Bad im Luxusklang. Ohne Aufregung, nicht sehr mitreißend, einfach nur schön. Bei seiner Rückkehr lieferte das beste Orchester Europas allerdings ein wahres musikalisches Feuerwerk.mehr...

Konzerthaus Dortmund

Mit Tschaikowsky kam der Elan

Ein Programm, das nur aus den Top-100-Hits der Klassik besteht, trauen sich nicht viele Orchester zu präsentieren. Das Budapest Festival Orchestra tat es am Sonntagnachmittag im Konzerthaus Dortmund unter der Leitung von Iván Fischer.mehr...

"American Assassin" im Kino

Milchbubi räumt die Welt auf

Mitch Rapp (Dylan O’Brien) ist ein junger Bursche, der das Leben an der Seite seiner Verlobten genießt. Als Terroristen seine Liebste ermorden, ist es vorbei mit seiner Normalverbraucher-Existenz. Durchglüht von Rachedurst stählt sich Mitch zur Kampfmaschine - im Kinofilm "American Assassin".mehr...

Dortmunder Philharmoniker

Orchester beeindruckte mit himmlischem Konzert

DORTMUND Die Dortmunder Philharmoniker stürmen eindrucksvoll „himmelwärts“. So vorzüglich wie am Dienstag im Konzerthaus Dortmund hat man das Orchester von Gabriel Feltz lange nicht zu Saisonbeginn gehört. Und diesmal war die Ehefrau des Generalmusikdirektors, Sopranistin Jeannette Wernecke die Solistin.mehr...