Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Schauspielhaus Bochum

Singspiel mit Songs von Herbert Grönemeyer bejubelt

BOCHUM Lieder von Herbert Grönemeyer, von einem großartigen Ensemble eigenwillig interpretiert, dazu eine ordentliche Portion Lokalpatriotismus: "Bochum", das Singspiel von Lutz Hübner, erlebte Sonntagabend am Schauspielhaus Bochum eine umjubelte Premiere.

/
Gemütliche Runde mit reichlich Schnäpschen am letzten Abend in Lottes (Anke Zillich) Eckkneipe.

Beste Stimmung herrscht auf der Bühne des Bochumer Schauspielhauses in Lutz Hübners Singspiel "Bochum" mit Liedern von Herbert Grönemeyer.

Auf der Bühne, auf der vor fast 40 Jahren Grönemeyers Karriere begann, werden jetzt seine Lieder gesungen. Doch "Bochum" ist mehr als eine Hommage an den berühmten Sänger. Dieser Abend feiert auch die Menschen des Ruhrgebiets.

VfL und Bier in der Eckkneipe VfL-Schals an der Wand, das heimische Bier auf dem Tresen: In Lottes Eckkneipe treffen sich Ralf, Sandra, Roger und Peter (Michael Schütz, Veronika Nickl, Günter Alt und Joachim G. Maaß) seit dem Abitur 1984. Jetzt muss die Kneipe schließen. Lotte (Anke Zillich) spendiert ihren Stammgästen 30 letzte Schnäpse. Jeder Schnaps eine Erinnerung an ein Jahr. An Wünsche und Hoffnungen, Enttäuschungen. An Jahre, in denen der Status Quo schon ein Erfolg war. An Liebe, Eifersucht und Trauer.

Man versteht endlich mal die Texte Für all das hat Herbert Grönemeyer Lieder geschrieben, deren poetische Texte jetzt - weil niemand so knödeln kann und will wie das Original - auch jeder verstehen kann. So erzählen die Lieder die von Lutz Hübner erdachte Geschichte weiter. Ihm geht es vor allem um die persönlichen Schicksale der Stammgäste, das legendäre Spiel des VfL gegen Ajax Amsterdam wird ausgiebig verhandelt. Politisch aktuelle Anspielungen wie auf Nokia oder Opel tauchen dagegen nur am Rande auf.

Männer und Mensch

Zum anderen kann der Zuschauer aber auch Grönemeyers Lieder neu entdecken. Nicht nur bekannte Songs wie "Mambo", "Männer", "Mensch" oder "Flugzeuge im Bauch" werden gesungen.Aber auch diese bekommen durch die großartigen Arrangements von Torsten Kindermann ein neues Gewand. Wenn "Alkohol" glasklar als mehrstimmiger Choral gesungen wird, dauert es, bis das Lied erkannt wird. Andere Titel kommen wie ein Musette-Walzer oder als Rocknummer daher.

"Her Birds" ist eine tolle Band

Die fünfköpfige Band, die sich "Her Birds" nennt, spielt unzählige Instrumente, zu denen auch Flaschen oder der Spielmanns-Schellenbaum gehören."Bochum" singt Sarah Sophia Meyer, die als guter Geist der Kneipe immer mal wieder die Zeit anhält, zurückhaltend, nur begleitet von Musik auf Biergläsern. So dauert es bis zur Zugabe, bis die 800 Zuschauer endlich mitsingen können: Tief im Westen...

 

/
Gemütliche Runde mit reichlich Schnäpschen am letzten Abend in Lottes (Anke Zillich) Eckkneipe.

Beste Stimmung herrscht auf der Bühne des Bochumer Schauspielhauses in Lutz Hübners Singspiel "Bochum" mit Liedern von Herbert Grönemeyer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buchkritik

Jean-Christophe Rufin: „Der Schatzmeister des Königs“

Es hätte ein spannender historischer Roman werden können, die Geschichte eines reichen Händlers und Träumers im 15. Jahrhundert. Doch leider ist „Der Schatzmeister des Königs“ von Jean-Christophe Rufin eher sehr langatmig und damit auch langweilig geworden. mehr...

Fotos von 60 Zechen

Die Kohle, ein wahrer Schatz

Essen Mit der Foto-Ausstellung von Josef Stoffels holt sich das Ruhr Museum eine ausführliche Dokumentation über die Zeit der Ruhrgebiets-Zechen ins Haus. Und nicht nur die Fotos begeistern.mehr...

Osthaus-Museum Hagen

Peter Schmersal malt Zitate aus der Kunstgeschichte.

Hagen Ein Künstler muss nicht unbedingt selbstverliebt sein, wenn er sich oft selbst malt. Das haben auch Rembrandt und van Gogh getan. Und an diesen Vorbildern aus der Kunstgeschichte orientiert sich der Wuppertaler Künstler Peter Schmersal. 85 Öl-Gemälde zeigt er jetzt in der zweiten Etage des Osthaus-Museums in Hagen mehr...

Im Kino

Der Choleriker Churchill bot Hitler die Stirn

Dortmund Joe Wrights „Die dunkelste Stunde“ porträtiert Winston Churchill in Zeiten von Englands schlimmster Not. Bekommt Gary Oldman für die Darstellung des ruppigen Politikers einen Oscar?mehr...

Buchkritik

Annette Dittert: „London Calling“

„Die spinnen, die Briten“ meinte einst Obelix und angesichts des Brexit-Chaos könnte man denken, der Comic-Gallier habe so was von recht. Dass die Briten aber eigentlich ein liebenswertes Völkchen mit kleinen oder größeren Schrullen sind, merkt man bei der unterhaltsamen Lektüre von Annette Ditterts „London Calling“, einer zauberhaften und informativen Liebeserklärung an die britische Hauptstadt und ihre Bewohner.mehr...

Buchkritik

Wendy Wax: „Ein Haus für einen Sommer“

Pech gehabt. Drei Frauen aus unterschiedlichen Milieus haben ihr Geld an einen Spekulanten, der untergetaucht ist, verloren. Gemeinsam bekommen sie eine abgewrackte Villa an einem Strand in Florida als Entschädigung zugewiesen. mehr...