Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Das Interview

So gefällt Reinhold Messner die Ausstellung im Gasometer

Oberhausen Eine umgekehrte Skulptur des Matterhornes ist Teil der Ausstellung „Der Berg ruft“ im Gasometer in Oberhausen. Mit diesem Gipfel verbindet Reinhold Messner eine persönliche Erinnerung.

So gefällt Reinhold Messner die Ausstellung im Gasometer

Der Extrembergsteiger vor der Matterhornskulptur Foto: Stübler

Herr Messner, wie gefällt Ihnen die Ausstellung im Gasometer?

Ich bin begeistert – nicht nur vom Matterhorn. Bilder in dieser Größe sind nirgendwo zu haben und zu sehen. Es ist ein großes Problem, Berge darzustellen, weil die Berge unendlich viel größer sind als wir Menschen. Entweder macht man sie ganz klein und gibt den Menschen eine Hilfe mit, dass sie einigermaßen begreifen können, wie groß die Berge sind.

Hier in Oberhausen kann man sie aber in einer Größe darstellen, die mehr oder weniger Aha-Effekte auslöst. Es gibt keinen anderen Raum, zumindest nicht in Europa, der das erlaubt.

Was sagen Sie zur Matterhorn-Skulptur als Mittelpunkt der Ausstellung?

Dass man hier das Matterhorn gewählt hat, ist logisch. Dass man es auf den Kopf gestellt hat, war notwendig. Sie können es ja nicht einfach hereinstellen: Da stehen Sie unten und sehen gar nichts. Und so haben Sie einen ganz eigenen Blick auf die Sache. Und dann haben Sie den Tiefblick von oben und sehen wirklich runter. Sie können den Kopf hochstrecken und können runterschauen.

Welche persönliche Erinnerung haben Sie an diesen Berg?

Mein schönstes Erlebnis oder mein härtestes war die Matterhorn-Nordwand mit Peter Habeler. Wir sind zwar in wenigen Stunden hochgestiegen, aber bei einem Wettersturz, wie ich ihn selten erlebt habe – mit Blitz und Hagel. Wir sind mehr oder weniger zum Gipfel geflogen, um dann irgendwie wieder herunterzukommen.

Aber ich bin eigentlich auch 1865 auf den Matterhorn-Gipfel gestiegen, denn ich habe 150 Jahre nach der Erstbesteigung diesen ersten Zugang aufgearbeitet. Durch die Recherche bin ich sozusagen mit diesen Menschen hochgestiegen. Ich kann fast jeden Schritt der Bergsteiger nachweisen.

Gasometer Oberhausen

Messner warnt vor Faszination Berg

Oberhausen Reinhold Messner, der alle Achttausender bezwungen hat, präsentierte am Donnerstag im Gasometer Oberhausen die „vierte Dimension“ der Weltberge. Sein Vortrag war überraschend selbstkritisch.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Im Kino

„Am Strand“ erzählt vom Schmerz einer Liebe

Dortmund Junge trifft Mädchen – die älteste Geschichte der Welt. Edward stolpert im Film „Am Strand“ in eine Versammlung von Anti-Atom-Aktivisten, als sein Auge auf Florence fällt. Bei beiden ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch die Beziehung bekommt auf tragische Weise einen Knacks. Getragen wird der Film von fabelhaft guten Darstellern.mehr...

Schauspiel Essen

Im Grillo-Theater ist 2018/19 „alles umsonst“

Essen Nach der Jubiläumsspielzeit 2017/18, die unter dem Motto „Wer zahlt die Zeche?“ steht, ist das Motto des Grillo-Theaters Essen in der Saison 2018/19 „Alles umsonst“. Allerdings nicht mehr bezogen auf den Bergbau, sondern auf Entwicklungen in Europa und der Welt. Es gibt auch eine Uraufführung.mehr...

Buchkritik

Thomas de Padova: „Nonna“

Ein Buch über seine Großmutter hat Thomas de Padova verfasst und schlicht „Nonna“ genannt. Der Autor verbrachte seine Sommerferien immer im Geburtsort seines Vaters, in einem Küstendorf in Apulien – und so ist sein lesenswertes Buch auch ein bisschen Reiseführer.mehr...

Buchkritik

Helene Sommerfeld: „Die Ärztin: Das Licht der Welt“

Ich gebe zu, anfangs hatte ich meine Probleme mit diesem historischen Roman. Denn Helene Sommerfeld, so das Pseudonym eines Autorenpaares, beginnt ihre zweiteilige Geschichte über die Ärztin Ricarda doch recht schwülstig und mit ausschweifenden Schilderungen. Aber dann nimmt im ersten Band „Die Ärztin: Das Licht der Welt“ die Geschichte Fahrt auf.mehr...

Ruhrtriennale

Popband erst aus- und jetzt wieder eingeladen

Bochum Die Ruhrtriennale-Intendantin Stefanie Carp hat die schottische Pop-Band „Young Fathers“ am Donnerstag wieder zu deren ursprünglich geplanten Konzert für den 18. August eingeladen. Vor einer Woche hatte sie die Musikgruppe ausgeladen, da diese sich nicht von der Kampagne „Boycott, Divestment and Sanctions“ (BDS) distanziert hatte. Für ihre Entscheidung erntet die Intendantin Kritik.mehr...

Tag der Architektur

In der Region locken moderne Bauten und stille Orte

Dortmund Beim „Tag der Architektur“ gibt es einen Neubau der besonderen Art zu sehen. Neben Neubauten von Wohn-, Büro- oder Industriegebäuden können die Besucher am Samstag und Sonntag (23./24. Juni) auch architektonisch interessante Gärten und Parks besichtigen, die sonst zum Teil nicht zugänglich sind.mehr...